Abo
  • Services:

New York

Kommunikation im Untergrund

In Berlin und anderen Großstädten ist es bereits selbstverständlich: Mobilfunkempfang in der U-Bahn. Die New Yorker U-Bahn hingegen ist noch unkommunikativ. Ein australisches Unternehmen lässt in der Metropole jetzt ein drei Jahre altes Projekt wieder aufleben. Bis 2016 sollen alle 277 unterirdischen Stationen Mobilfunk und WLAN bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
New York: Kommunikation im Untergrund

Die New Yorker U-Bahn bekommt WLAN und Mobilfunk. Der australische Netzausrüster Broadcast Australia will nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren alle 277 unterirdischen Bahnhöfe mit den entsprechenden Kommunikationseinrichtungen ausstatten. Die Australier haben ein vergleichbares Projekt bereits in Hongkong durchgeführt.

Erster Versuch 2007

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bereits im Jahr 2007 wollte das Unternehmen Transit Wireless dieses Projekt umsetzen. Wegen der Finanzkrise musste das Projekt jedoch auf Eis gelegt werden. Broadcast Australia hat nun die Mehrheit an Transit Wireless übernommen. Chef des Unternehmens wird Chris Jaeger, der bislang das internationale Geschäft bei Broadcast Australia verantwortet hat.

Die Kosten beziffert das Unternehmen auf 200 Millionen US-Dollar. Hinzu kommen 46 Millionen US-Dollar, die Wireless Transit an den Betreiber, die Metropolitan Transportation Authority (MTA), zahlen muss. Die Mobilfunkbetreiber müssen dann mit der MTA eine Vereinbarung über die Nutzung des Systems treffen, berichtet die Tageszeitung New York Daily News. Nutzer, deren Anbieter kein solches Abkommen abschließt, werden nicht im Untergrund surfen oder telefonieren können.

Surfen auf kurzen Strecken

Der ursprüngliche Plan aus dem Jahr 2007 sah vor, dass die Kommunikationsdienste nur auf den Bahnsteigen verfügbar sind. Nun sagte ein an dem Projekt Beteiligter der Tageszeitung, dass es auch noch ein Stück in den Tunnel hinein Empfang geben werde. Auf einzelnen kurzen Strecken in breiten Tunneln soll die Verbindung zwischen den Stationen überhaupt nicht abbrechen.

Die Arbeiten sollen in Kürze in sechs Bahnhöfen in Manhattan beginnen. Dort sollen dann bis zum Jahr 2012 Tests mit der Technik durchgeführt werden. Bis 2016 sollen die restlichen 271 Bahnhöfe mit der Kommunikationstechnik ausgestattet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

str81 09. Mär 2012

Ich sag nur Vorbild Seoul. Flächendeckend in der gesamten U-Bahn 3G und in letzter Zeit...

genab.de 03. Aug 2010

stell dir vor, da würde im Sommer die klimaanlage ausfallen wie in De im ICE LACh...

genab.de 02. Aug 2010

Japan und Tokyo. da kannst du deine uhr nach der Ubahn stellen. Und nicht nur die...

jannis 01. Aug 2010

Ich glaube du hast keine Ahnung, was das für ein Aufwand ist. mit ein "paar" Routern und...

Micheal... 01. Aug 2010

... hätte man auch verhindern können. Sorry aber.. sollten die nicht erst mal den Krieg...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /