• IT-Karriere:
  • Services:

DesktopOne

Kostenlose Spam- und Virenabwehr von Cloudmark

Cloudmark bietet mit DesktopOne einen kostenlosen Spamfilter für Windows-Systeme an, der auch Viren in E-Mails blockiert. Die Software greift direkt auf die E-Mail-Server zu und kann auch mit Webmailern verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DesktopOne: Kostenlose Spam- und Virenabwehr von Cloudmark

DesktopOne funktioniert mit IMAP-, POP3- sowie Exchange-Postfächern sowie mit allen Webmailern, die einen Zugriff via IMAP oder POP3 erlauben. Die Software arbeitet unabhängig von dem installierten E-Mail-Client, so dass sie auch mit weniger verbreiteten E-Mail-Clients eingesetzt werden kann. Die Abwehr von Spam, Phishing-E-Mails und E-Mail-Viren erfolgt direkt auf dem E-Mail-Server.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Erkannter Spam landet dann in einem speziellen Verzeichnis auf dem E-Mail-Server. Falls eine E-Mail fälschlicherweise als Spam markiert wurde, kann diese dort wieder gefunden werden. Für eine schnelle Spamerkennung überwacht Cloudmark die Geschehnisse im Internet und berücksichtigt auch die Aktionen der Nutzer des Dienstes. Ansonsten wird mittels Algorithmen geprüft, ob eine E-Mail eine Spambotschaft sein kann, um sie frühzeitig zu erkennen. Damit verspricht der Hersteller, dass kein Training erforderlich ist und der Spamfilter vom Start an gute Ergebnisse liefert.

Für die E-Mail-Programme Thunderbird von Mozilla sowie die Microsoft-Applikationen Windows Mail, Outlook Express und Outlook gibt es eine spezielle Toolbar, über die sich Postfächer manuell überprüfen lassen. Zudem können darüber nicht erkannte E-Mails als Spam und falsch erkannte E-Mails als Nicht-Spam markiert werden.

Cloudmark bietet DesktopOne für Windows-Systeme kostenlos zum Download an. Vorerst gibt es die Software nur in englischer Sprache, Ende des Jahres ist dann auch eine deutschsprachige Version der Software geplant. Die Gratisversion kann nur ein Postfach überwachen. Wer mit der Software mehr als ein E-Mail-Postfach verwalten will, kann die Proversion mit einer Jahresabogebühr von rund 16 Euro erwerben.

Die Proversion kann auch einzelne E-Mail-Verzeichnisse manuell scannen, bietet eine Cloudmark-Kontenverwaltug sowie technischen Support via E-Mail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Hinweisgeber_ 02. Aug 2010

Alle EMail-Anhänge werden schon seit Jahren Anbieterseitig gefiltert ... .exe wird bei...

paranoid 02. Aug 2010

Im Prinzip finde ich diese Idee recht gut, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich einem...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /