Microsoft

Sicherheitslücken bleiben lange offen

Microsoft hat untersucht, wie schnell Drittanbieter von Software Sicherheitslücken schließen, nachdem sie darüber informiert wurden. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass nicht einmal die Hälfte aller Sicherheitslücken binnen Jahresfrist geschlossen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Trustworthy-Computing-Initiative trägt langsam Früchte. Im Rahmen dieser Initiative hatte der Softwarehersteller 2008 das Microsoft-Vulnerability-Research-Programm (MSVR) ins Leben gerufen. Damit sollen Drittanbieter von Software und Hardware dabei unterstützt werden, Sicherheitslücken in ihren Produkten schneller zu schließen. Immerhin sind diese für den überwiegenden Teil der bekanntgewordenen Sicherheitslücken verantwortlich.

Die Statistiken über den Erfolg des MSVR-Programms geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Während im Juni 2009 lediglich 13 Prozent der im Zeitraum von Juli 2008 bis Juni 2009 identifizierten Sicherheitslücken geschlossen wurden, waren es im Juni dieses Jahres immerhin schon 45 Prozent der seit Juli 2009 gemeldeten Sicherheitslücken. Damit hat sich der Anteil der geschlossenen Sicherheitslücken mehr als verdreifacht. Nichtsdestotrotz ist immer noch über die Hälfte aller an die Drittanbieter gemeldeten Sicherheitslücken offen geblieben.

Als besonders hilfreich bei der Identifizierung und Beseitigung von Sicherheitslücken hat sich nach Aussage von Microsoft die Bereitstellung von Demo-Exploit-Code erwiesen. Dazu Microsoft wörtlich: "Eine Anzahl von Anbietern hat klargestellt, dass der Beispielcode, der ihnen vom MSVR-Programm zur Verfügung gestellt wurde, um zu demonstrieren, wie eine Sicherheitslücke im Produkt des Anbieters ausgenutzt werden kann, der wichtigste Faktor war, um ihnen die Dringlichkeit des Problems zu vermitteln."

Microsoft gibt sich allerdings keinen Illusionen darüber hin, wie der Stand der Dinge ist und betont, dass "die Softwareindustrie immer noch eine Menge leisten muss, um einen einheitlichen Ansatz für die Reaktion auf Schwachstellen zu entwickeln". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FatFire 02. Aug 2010

Meine Güte, selten so einen Dünnschiss gelesen: Was soll das bitteschön sein? Huh? Zuerst...

irata_ 02. Aug 2010

Ja. Und wenn du "Opensource" mit "Closedsource" ersetzt, dann stimmt das immer noch...

Hinweisgeber_ 02. Aug 2010

Aha und das kannst du beurteilen weil .... ? Wenn du jetzt andere Worte als "Windows...

Kritiker 02. Aug 2010

Ist nicht böse gemeint aber "Microsoft: Sicherheitslücken bleiben lange offen" klingt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Street View
Deutschland bekommt keine Möglichkeit zur Zeitreise

Mit der überfälligen Aktualisierung verliert Street View auch das alte Bildmaterial - und das hat nicht nur mit Datenschutz zu tun.
Von Daniel Ziegener

Google Street View: Deutschland bekommt keine Möglichkeit zur Zeitreise
Artikel
  1. Schifffahrt: Hurtigruten plant Elektroschiff mit Segeln und Solarmodulen
    Schifffahrt
    Hurtigruten plant Elektroschiff mit Segeln und Solarmodulen

    Die norwegische Postschiff-Reederei will 2030 das erste Schiff in Betrieb nehmen, das elektrisch und vom Wind angetrieben wird.

  2. Saporischschja: AKW ist nach Staudammzerstörung mittelfristig in Gefahr
    Saporischschja
    AKW ist nach Staudammzerstörung mittelfristig in Gefahr

    Ein Experte für Reaktorsicherheit befürchtet, dass dem Atomkraftwerk Saporischschja das Kühlwasser ausgeht.

  3. Volker Wissing: Deutschlandticket soll in Frankreich gelten - und umgekehrt
    Volker Wissing
    Deutschlandticket soll in Frankreich gelten - und umgekehrt

    Frankreich plant etwas Ähnliches wie das 49-Euro-Ticket. Wissing will mit den Franzosen gemeinsame Sache machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • XXL-Sale bei Alternate • MindStar: MSI G281UVDE 269€, ASRock RX 6700 XT Phantom D OC 379€, XFX Speedster MERC 319 RX 6800 XT Core 559€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL DDR4-3600 32 GB 79,90€ • Corsair K70 RGB PRO 125,75€ • SHARP 65FN6E Android Frameless TV 559,20€ [Werbung]
    •  /