• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft

Sicherheitslücken bleiben lange offen

Microsoft hat untersucht, wie schnell Drittanbieter von Software Sicherheitslücken schließen, nachdem sie darüber informiert wurden. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass nicht einmal die Hälfte aller Sicherheitslücken binnen Jahresfrist geschlossen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Trustworthy-Computing-Initiative trägt langsam Früchte. Im Rahmen dieser Initiative hatte der Softwarehersteller 2008 das Microsoft-Vulnerability-Research-Programm (MSVR) ins Leben gerufen. Damit sollen Drittanbieter von Software und Hardware dabei unterstützt werden, Sicherheitslücken in ihren Produkten schneller zu schließen. Immerhin sind diese für den überwiegenden Teil der bekanntgewordenen Sicherheitslücken verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken

Die Statistiken über den Erfolg des MSVR-Programms geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Während im Juni 2009 lediglich 13 Prozent der im Zeitraum von Juli 2008 bis Juni 2009 identifizierten Sicherheitslücken geschlossen wurden, waren es im Juni dieses Jahres immerhin schon 45 Prozent der seit Juli 2009 gemeldeten Sicherheitslücken. Damit hat sich der Anteil der geschlossenen Sicherheitslücken mehr als verdreifacht. Nichtsdestotrotz ist immer noch über die Hälfte aller an die Drittanbieter gemeldeten Sicherheitslücken offen geblieben.

Als besonders hilfreich bei der Identifizierung und Beseitigung von Sicherheitslücken hat sich nach Aussage von Microsoft die Bereitstellung von Demo-Exploit-Code erwiesen. Dazu Microsoft wörtlich: "Eine Anzahl von Anbietern hat klargestellt, dass der Beispielcode, der ihnen vom MSVR-Programm zur Verfügung gestellt wurde, um zu demonstrieren, wie eine Sicherheitslücke im Produkt des Anbieters ausgenutzt werden kann, der wichtigste Faktor war, um ihnen die Dringlichkeit des Problems zu vermitteln."

Microsoft gibt sich allerdings keinen Illusionen darüber hin, wie der Stand der Dinge ist und betont, dass "die Softwareindustrie immer noch eine Menge leisten muss, um einen einheitlichen Ansatz für die Reaktion auf Schwachstellen zu entwickeln". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FatFire 02. Aug 2010

Meine Güte, selten so einen Dünnschiss gelesen: Was soll das bitteschön sein? Huh? Zuerst...

irata_ 02. Aug 2010

Ja. Und wenn du "Opensource" mit "Closedsource" ersetzt, dann stimmt das immer noch...

Hinweisgeber_ 02. Aug 2010

Aha und das kannst du beurteilen weil .... ? Wenn du jetzt andere Worte als "Windows...

Kritiker 02. Aug 2010

Ist nicht böse gemeint aber "Microsoft: Sicherheitslücken bleiben lange offen" klingt...

0o9i8u7z 01. Aug 2010

Microsoft hat sich zum Ziel gesetzt, Windows auf jeder (x86-)Hardware lauffähig zu sein...


Folgen Sie uns
       


    •  /