Abo
  • Services:
Anzeige

Facebook-Crawler

Einfach als Google ausgeben

Die öffentlichen Nutzerdaten von Facebook sollen sich nicht nur über das Nutzerverzeichnis, sondern auch über die Sitemap gut auslesen lassen. Grund ist ein Versäumnis von Facebook.

Günter Grodotzki hatte bereits im April 2010 herausgefunden, wie sich der öffentliche Teil von Facebook-Profilen massenhaft auslesen lässt. Anders als der Crawler von Ron Bowes, dessen Blog derzeit unerreichbar ist, liest der Crawler von Grodotzki nicht das Facebook-Verzeichnis, sondern die Sitemap des sozialen Netzwerks aus. Das sei "viel einfacher", sagte Grodotzki Golem.de, obwohl auch damit nur so viele Daten auslesbar seien, wie es der Facebook-Nutzer zulasse.

Anzeige

Eine Sitemap ist eine XML-Datei mit allen URLs der Webseite, die von Suchmaschinen wie Google gecrawlt und indexiert werden sollen. Auf sie kann eigentlich nur von berechtigten Hostnamen zugegriffen werden. Darunter laut Grodotzki auch diejenigen, die sich als Googlebot ausweisen. Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki und machte sich zunutze, dass Facebook sich nicht mittels Cross-Checking absichert. Letztlich sind dann alle die Daten auslesbar, die regulär von Google gesehen werden.

Schneller Auslesen

Durch das Auslesen der Sitemap ist umfangreiches Crawling ohne Captcha-Hürden möglich. Und das "mit einem viel höheren Datendurchsatz, da man es auch ausgeloggt durchführen kann und es wegen des gefälschten Hostnamens nicht auffällt", so Grodotzki.

Ausprobiert hat er das bereits, indem er laut eigenen Aussagen etwa 10 GByte an reinen XML-Dateien ausgelesen hat. Diese enthielten Links zu den Nutzerprofilen, Profilbildern, Gruppen, Pages und Kontakten. Um auch die Inhalte dieser URLs auszulesen, würden jedoch 2 Terabyte oder mehr Speicherplatz anfallen.

Das Auslesen von öffentlichen Daten aus sozialen Netzwerken lässt sich kaum verhindern. Auch der Facebook-Konkurrent VZ Netzwerke, wie Golem.de zugehörig zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, sammelt auf SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ weiter Erfahrungen mit Crawlern.

Die mit Crawlern gewonnenen Profillinks haben durchaus einen Wert - sie können etwa Ziele für unerwünschte Werbung und Phishingversuche werden. Die persönlichen Daten bleiben den Bots und anderen allzu Neugierigen verborgen, sofern die Nutzer von den sinnvollen Einstellungen für mehr Privatsphäre Gebrauch machen.


eye home zur Startseite
Turrican 02. Aug 2010

doch. das geht. ich hab die option zuerst auch nicht gefunden. nur die option zum...

Turrican 02. Aug 2010

Nur vergisst du dabei das seit Dezember 2009 dein Name, dein Profilbild und dein...

klo 01. Aug 2010

denen ist völlig wurst ob du hans oder peter heisse für die bist du #12923731 und von dem...

Krille 31. Jul 2010

Wenn du zu deinen Servern/Netzen eigene DNS betreibst und die Pools reverse auflösen...

Verzeihung 30. Jul 2010

Eine leichte Steigerung wäre noch möglich durch die Nachricht: Jemand hat sich direkten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Continum AG, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  2. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  3. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  4. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  5. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  6. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  7. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  8. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  9. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  10. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Ihr habt Radeon Overlay vergessen

    Scorcher24 | 14:49

  2. Re: So ein Müll

    Nogul | 14:49

  3. Re: Hass?!

    Trollversteher | 14:48

  4. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    crazypsycho | 14:48

  5. Re: Multipalyer über Xbox Live

    IsMaWurscht | 14:47


  1. 14:47

  2. 13:05

  3. 12:56

  4. 12:05

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel