Abo
  • Services:

Zynga

Expansion - aber Ärger an der Heimatfront

Socialgames-Überflieger Zynga arbeitet mit dem japanischen Kommunikationskonzern Softbank zusammen und sichert sich 150 Millionen US-Dollar für weitere Investitionen. Aber gleichzeitig gibt es Streit um Geld - um Geld von Spielern.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit dem Kommunikationskonzern Softbank gründet der aus San Francisco stammende Socialgames-Spezialist Zynga ein Joint Venture namens Zynga Japan. Das neue Unternehmen soll Spiele für soziale Netzwerke in Japan vermarkten. Außerdem investiert Softbank 150 Millionen US-Dollar in Zynga, das vor allem für Socialgames wie Farmville und Mafia Wars bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Ärger wegen Geld hat Zynga mit Spielern von Street Racing. Das im Rennfahrer-Szenario angesiedelte Socialgame wird ohne lange Vorwarnung oder weitere Erklärungen zum 2. August 2010 eingestellt. Spieler sind unter anderem sauer, weil sie virtuelle Güter, für die sie mit echten Dollar bezahlt haben, mit dem Abschalten der Server verlieren.

Nach einer ersten Protestwelle hat Zynga gegenüber dem Entwicklermagazin Develop angekündigt, dass Spieler, die in den letzten 90 Tagen Geld ausgegeben haben, einen Gutschein bekommen. Den können sie in anderen Titeln des Unternehmens einlösen - was nicht viele Betroffene zufriedenstellt, wie sich in fortdauernden Unmutsäußerungen in Foren zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Trollversteher 01. Aug 2010

Wohl eher das Gegenteil - ist ein üblicher (wenn auch zugegebenermaßen martialischer...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /