• IT-Karriere:
  • Services:

Luis 4u green

Elektro-SUV bald in Deutschland erhältlich

In wenigen Wochen will das norddeutsche Unternehmen Luis sein Elektroauto Luis 4u green ausliefern. Interessenten können das SUV, das knapp 50.000 Euro kostet, jetzt reservieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die meisten Hersteller ihre Elektroautos erst einmal als Testflotte, im Rahmen von Pilotprojekten oder für Leasingkunden auf den Markt bringen, bietet das Unternehmen Luis sein Elektroauto Luis 4U green für jedermann zum Verkauf an.

  • Das elektrische SUV Luis 4u green (Foto: Luis)
  • Blick unter die Haube: Als Antrieb dient ein 27-kW-Elektromotor. (Foto: Luis)
  • Kein Auto für Raser: Bei 120 km/h ist Schluss. (Foto: Luis)
  • Blick aufs Display des Bordcomputers (Foto: Luis)
Das elektrische SUV Luis 4u green (Foto: Luis)
Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Luis 4u green ist eine Geländelimousine, ein sogenanntes Sport Utility Vehicle (SUV), das von einem 27-kW-Elektromotor angetrieben wird. Für Schnellfahrer ist das Auto nicht geschaffen: Die Höchstgeschwindigkeit ist - je nach Fahrzeugsoftware - auf 90 oder 120 km/h beschränkt. Die Reichweite des Fahrzeugs gibt Luis mit 200 km an.

90 Prozent in 20 Minuten

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Eisen-Phosphat-Akku. Die rund 100 Zellen sind im Fahrzeugboden verteilt. Ihn an der Haushaltssteckdose zu laden, soll etwa 6 bis 8 Stunden dauern. An einer Schnellladestation, die mit 400 Volt und 64 Ampere lädt, ist der Akku laut Hersteller in 20 Minuten zu 90 Prozent geladen.

Der offizielle Verkaufsstart für das Elektroauto, das von einem Hersteller in China gefertigt wird, soll laut Luis "in wenigen Wochen" sein. Es kann über die Website des im schleswig-holsteinischen Ammersbek ansässigen Unternehmens vorbestellt werden. Der Preis beträgt knapp 50.000 Euro. Alternativ ist das Fahrzeug auch mit einem Benzinmotor oder einem Gasantrieb erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

geht doch 14. Aug 2010

Also: Ob das ein SUV oder ein Corsa ist, ist erstmal Wurst. Hauptsache es gibt ENDLICH...

SunnyS 06. Aug 2010

90% ACK Das würde ich mal genau anders herum behaupten ! (!!!!!!) Stimmt, aber bei dem...

geil 03. Aug 2010

Hey Replay, willst du deinen nissan prius jetzt über die sozialschiene erlklären?

Georg H. 02. Aug 2010

SUVs sind bei Frauen sehr beliebt! Darin fühlen sie sich sicher. Und Frauen wollen sich...

Emulex 02. Aug 2010

Naja 13.500rpm beim Tesla sind zwar schick, aber da liegen nurnoch 100kW an, weil ab...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /