OpenVAS

Netzwerkscanner verzichtet auf Klartext-Passwörter

In OpenVAS 3.1 werden Passwörter nicht mehr im Klartext gespeichert. Zudem kann die aktuelle Version des Netzwerkscanners auch virtuelle Webhosts abfragen. Gleichzeitig veröffentlichte das Projekt den OpenVAS-Manager 1.0.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenVAS: Netzwerkscanner verzichtet auf Klartext-Passwörter

In Version 3.1 des Netzwerkscanners OpenVAS können Netzwerk-Scans unterbrochen und wieder aufgenommen werden. Zudem werden Passwörter nicht mehr im Klartext gespeichert. Zertifikate von Clients können bei Bedarf automatisch installiert werden.

  • Die Struktur des Netzwerkscanners OpenVAS
Die Struktur des Netzwerkscanners OpenVAS
Stellenmarkt
  1. HMI / SCADA Programmierer (m/w/d)
    OPTIMA pharma GmbH, Schwäbisch Hall
  2. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Testscans scheitern nicht mehr bei falschen Timestamps. Konfigurationsdateien können im Speicher gehalten werden, um OpenVAS zu beschleunigen. Die Versionsnummern installierter Network-Vulnerability-Tests (NVT) können abgefragt werden. Außerdem kann die aktuelle Version auch Tests an virtuellen Webhosts ausführen.

Der neue OpenVAS-Manager soll als Schnittstelle zwischen dem Scanner und grafischen Clients dienen. Dazu verwendet der Manager das XML-basierte OMP-Protokoll (OpenVAS Management Protocol), in dem Scanvorgaben und Resultate gespeichert werden. Die Daten können in einer SQL-Datenbank gespeichert werden.

OpenVAS, ehemals GNessUs, ist ein Fork des mittlerweile proprietären Nessus-Scanners. Version 1.0.0 des quelloffenen Netzwerkscanners war 2007 erschienen. Inzwischen bietet das OpenVAS-Projekt über 15.500 Sicherheitsprüfungen in Form von NVTs.

Der Quellcode steht in drei Teilen zur Verfügung, die jeweils die Bibliotheken, den Scanner selbst sowie den Client zur Verfügung stellen. OpenVAS und der OpenVAS-Manager sind unter der GPL v2 erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /