Lost in Space

28 Millionen US-Dollar für Raumfahrer Lord British

Der Spieledesigner und Freizeitastronaut Richard Garriott, unter Fans auch bekannt als Lord British, hat einen Rechtsstreit gegen NC Soft in erster Instanz gewonnen - und damit 28 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Garriott
Richard Garriott

Der Lebenslauf von Richard Garriott ist um einen weiteren skurrilen Eintrag reicher: Jetzt hat der Abenteurer, Spieldesigner, Weltraumtourist und Tiefseetaucher einen Rechtsstreit gegen NC Soft gewonnen, den aus Südkorea stammenden Betreiber von Onlinerollenspielen wie Aion. Ein Gericht im texanischen Austin hat Garriott eine Entschädigung in Höhe von 28 Millionen US-Dollar zugesprochen. Der Grund: Garriott war wegen des kommerziellen Misserfolges seines bei NC Soft veröffentlichten Onlineactionspiels Tabula Rasa ohne lange Vorwarnung entlassen worden und hatte deshalb - direkt im Anschluss an seinen Raumflug - kurzfristig seine Aktienoptionen von NC Soft verkaufen müssen. Und zwar zu einem Zeitpunkt, zu dem diese Optionen wegen der weltweiten Finanzkrise nur sehr niedrige Erlöse brachten.

Garriott gab sich nach der Entscheidung hoch erfreut, NC Soft prüft weitere rechtliche Schritte, sprich: den Gang in die nächste Instanz.

Richard Garriott hat als Erfinder der Ultima-Reihe und Designer von Ultima Online das Genre der Rollenspiele und Onlinerollenspiele entscheidend mitgeprägt. Der Sohn eines Astronauten nimmt regelmäßig an Expeditionen teil, unter anderem zum Nordpol und in die Tiefsee. Außerdem war Garriott im Oktober 2008 als sechster Weltraumtourist im All. Mit seiner Firma Portalarium entwickelt er derzeit Spiele für Facebook und andere soziale Netzwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wullulu 02. Aug 2010

Tja, die hätten British lieber behalten sollen und die 28 Millionen besser in das Spiel...

Torsten Gallus 02. Aug 2010

Irgendwann sollte God's Own Country mal darüber nachdenken, ob Gerichte nicht einen...

Treadmill 02. Aug 2010

Hm, vielelicht in das Projekt am Ende des Videos ;) Wenn man den mal böse macht...

Trollversteher 01. Aug 2010

Wer weiß? Vielleicht wurden Kündigungsfristen nicht eingehalten? Kein stichhaltiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /