Abo
  • Services:

Lost in Space

28 Millionen US-Dollar für Raumfahrer Lord British

Der Spieledesigner und Freizeitastronaut Richard Garriott, unter Fans auch bekannt als Lord British, hat einen Rechtsstreit gegen NC Soft in erster Instanz gewonnen - und damit 28 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Garriott
Richard Garriott

Der Lebenslauf von Richard Garriott ist um einen weiteren skurrilen Eintrag reicher: Jetzt hat der Abenteurer, Spieldesigner, Weltraumtourist und Tiefseetaucher einen Rechtsstreit gegen NC Soft gewonnen, den aus Südkorea stammenden Betreiber von Onlinerollenspielen wie Aion. Ein Gericht im texanischen Austin hat Garriott eine Entschädigung in Höhe von 28 Millionen US-Dollar zugesprochen. Der Grund: Garriott war wegen des kommerziellen Misserfolges seines bei NC Soft veröffentlichten Onlineactionspiels Tabula Rasa ohne lange Vorwarnung entlassen worden und hatte deshalb - direkt im Anschluss an seinen Raumflug - kurzfristig seine Aktienoptionen von NC Soft verkaufen müssen. Und zwar zu einem Zeitpunkt, zu dem diese Optionen wegen der weltweiten Finanzkrise nur sehr niedrige Erlöse brachten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

Garriott gab sich nach der Entscheidung hoch erfreut, NC Soft prüft weitere rechtliche Schritte, sprich: den Gang in die nächste Instanz.

Richard Garriott hat als Erfinder der Ultima-Reihe und Designer von Ultima Online das Genre der Rollenspiele und Onlinerollenspiele entscheidend mitgeprägt. Der Sohn eines Astronauten nimmt regelmäßig an Expeditionen teil, unter anderem zum Nordpol und in die Tiefsee. Außerdem war Garriott im Oktober 2008 als sechster Weltraumtourist im All. Mit seiner Firma Portalarium entwickelt er derzeit Spiele für Facebook und andere soziale Netzwerke.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Wullulu 02. Aug 2010

Tja, die hätten British lieber behalten sollen und die 28 Millionen besser in das Spiel...

Torsten Gallus 02. Aug 2010

Irgendwann sollte God's Own Country mal darüber nachdenken, ob Gerichte nicht einen...

Treadmill 02. Aug 2010

Hm, vielelicht in das Projekt am Ende des Videos ;) Wenn man den mal böse macht...

Trollversteher 01. Aug 2010

Wer weiß? Vielleicht wurden Kündigungsfristen nicht eingehalten? Kein stichhaltiger...

Gamerlamer 31. Jul 2010

Glaubst du er wäre so reich geworden, wenn er schwarz wäre, schwul oder behindert? Der...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /