Abo
  • IT-Karriere:

Steve Ballmer

Windows-7-Tablets in Vorbereitung

Microsoft arbeitet mit Hardware-Herstellern daran, Windows 7 für eine neue Generation von Slate-Tablets zu optimieren. Die Windows-basierten Tablets werden laut Microsoft-Chef Steve Ballmer mit Intel-CPUs bestückt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer: Windows-7-Tablets in Vorbereitung

Steve Ballmer beschäftigt sich nach eigenen Angaben derzeit viel mit Slate-Tablets. Auf einer Microsoft-Finanzkonferenz sprach er über Microsofts Pläne und wies darauf hin, dass Windows bereits seit Jahren in Tablets und in Slate-PCs genutzt werde. Den Umstand, dass Apple Microsoft mit dem iPad die Show gestohlen hat, kommentierte Ballmer mit den Worten "... sie haben sicherlich mehr verkauft als es mir lieb ist, um das mal deutlich zu sagen." Dennoch erkannte er Apples iPad-Verkaufserfolg an.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg

Microsoft hat Apples Synthese aus verschiedenen Geräten - wie Ballmer das iPad beschreibt - zum Nachdenken gebracht. Microsofts Aufgabe sei es nun, so Balmer, zu sagen: "Ok, wir haben viele Patente, wir haben eine Menge guter Software in diesem Bereich, wir haben viel an Ink und Touch und sonstigem gearbeitet - wir müssen die Dinge ins Rollen bringen.". So wie es laut Ballmer auch bei den Netbooks passiert sei, müsste Microsoft nun Windows 7 auf Slates auf den Weg helfen. Das passiere bereits.

  • Microsoft-CEO Steve Ballmer auf dem Microsoft Financial Analyst Meeting (FAM), daneben seine Kollegen Craig Mundie, Kevin Turner und Peter Klein (Foto: Microsoft)
  • Ballmer will mit getuntem Windows 7 und neuen Slate-Tablets von Hardware-Partnern  den Tablet-Markt zurückerobern. (Foto: Microsoft)
  • Microsoft-CEO will mit Hardware-Partnern in die Tablet-Offensive gehen. (Foto: Microsoft)
Microsoft-CEO Steve Ballmer auf dem Microsoft Financial Analyst Meeting (FAM), daneben seine Kollegen Craig Mundie, Kevin Turner und Peter Klein (Foto: Microsoft)

Atom fürs Windows-Tablet

Allerdings erwähnte Ballmer in seiner Rede nicht, dass Microsoft die Netbook-Entwicklung selbst auch behindert hat - indem den Herstellern Vorgaben gemacht wurden, etwa in Verbindung mit Windows 7 Starter nur die wenig leistungsstarken Atom-CPUs, wenig RAM und kleine Festplatten zu verbauen. Andernfalls müssen teurere Windows-Versionen genutzt werden, die Netbooks dann ihren Preisvorteil nehmen.

Für die neuen Slate-Tablet-PCs setzt Microsoft weiterhin auf Atoms, hofft aber laut Ballmer vor allem auf deren noch stromsparendere nächste Generation Oak Trail. Sie soll die Akkulaufzeiten verlängern und leichtere Geräte ermöglichen. Oak Trail wird für Anfang 2011 erwartet.

"Wir arbeiten mit unseren Hardware-Partnern, wir tunen Windows 7 für neue Slate-Hardware-Designs die sie auf den Markt bringen", stellt Ballmer in Aussicht. Es werde zwar auch Leute geben, die auf andere Betriebssysteme setzen, doch habe Windows die Anwendungsbasis und sei den Nutzern vertraut. Ballmer: "Wir haben alles auf unserer Seite, wenn wir es richtig machen." Microsoft wird unter anderem seine Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich Touch und Stifteingabe einbringen.

Microsofts Tablet-Offensive

"Wir denken also über diese Geräte nach und ich glaube nicht, dass es wirklich eine Universalgröße gibt. Ich glaube nicht, dass jeder ein Slate will. Ich war auf zu vielen Meetings mit Journalisten, die die ersten 10 Minuten des Meetings damit verbracht haben, ihr iPad wie einen Laptop aussehen zu lassen", so Ballmer. Dabei seien Laptops für viele Dinge gut designt. Ihr Gewicht spiele auch keine Rolle, sobald sie auf einem Tisch stehen.

"Aber einige Leute werden diesen Formfaktor wollen. Manche werden vermutlich einen Bildschirm haben wollen, den sie mitnehmen und dann später wieder in die Tastatur stecken können. Manche werden sich ein Gerät wünschen, das Screen und Tastatur ist und das sich zum Unterschreiben drehen lässt. Andere werden sich sehr leichte oder sehr billige oder sehr teure oder sehr leistungsfähige Dinge wünschen. Alles das wird wichtig sein. Wir müssen mit unseren Hardware-Partnern in die Offensive gehen - genau jetzt", sagte Ballmer.

Wann die ersten Geräte zu erwarten sind, will Ballmer aber lieber noch nicht sagen. Ballmer: "Sie werden ausgeliefert, sobald sie fertig sind." Er versicherte aber, dass das absolute Priorität habe bei Microsoft. Mit den Partnern werde daran gearbeitet, nicht irgendetwas zu liefern, sondern Produkte, die die Menschen wirklich kaufen wollten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

flasherle 03. Aug 2010

ich habe hier im büro jede woche dokumente mit weit über 200 seiten inklusive bildern und...

jessipi 01. Aug 2010

Genau dafür wird ja das Cloud-Drucken entwickelt, Google ist schon dabei für ihr Chrome...

applenervt 31. Jul 2010

Cool, dann ist mein Notebook auch ein Handy. Das hat einen integrierten 3G Modul. Juhu!

Doitschstunde 31. Jul 2010

Vielen Dank für die Nachhilfe in Deutsch. Ich hätte sonst angenommen, dass du in der...

username unknown 30. Jul 2010

Ganz großes Kino! Ich würde eher die These aufstellen, dass ist so großer Bullshit...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


          •  /