Steve Ballmer

Windows-7-Tablets in Vorbereitung

Microsoft arbeitet mit Hardware-Herstellern daran, Windows 7 für eine neue Generation von Slate-Tablets zu optimieren. Die Windows-basierten Tablets werden laut Microsoft-Chef Steve Ballmer mit Intel-CPUs bestückt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer: Windows-7-Tablets in Vorbereitung

Steve Ballmer beschäftigt sich nach eigenen Angaben derzeit viel mit Slate-Tablets. Auf einer Microsoft-Finanzkonferenz sprach er über Microsofts Pläne und wies darauf hin, dass Windows bereits seit Jahren in Tablets und in Slate-PCs genutzt werde. Den Umstand, dass Apple Microsoft mit dem iPad die Show gestohlen hat, kommentierte Ballmer mit den Worten "... sie haben sicherlich mehr verkauft als es mir lieb ist, um das mal deutlich zu sagen." Dennoch erkannte er Apples iPad-Verkaufserfolg an.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Microsoft hat Apples Synthese aus verschiedenen Geräten - wie Ballmer das iPad beschreibt - zum Nachdenken gebracht. Microsofts Aufgabe sei es nun, so Balmer, zu sagen: "Ok, wir haben viele Patente, wir haben eine Menge guter Software in diesem Bereich, wir haben viel an Ink und Touch und sonstigem gearbeitet - wir müssen die Dinge ins Rollen bringen.". So wie es laut Ballmer auch bei den Netbooks passiert sei, müsste Microsoft nun Windows 7 auf Slates auf den Weg helfen. Das passiere bereits.

  • Microsoft-CEO Steve Ballmer auf dem Microsoft Financial Analyst Meeting (FAM), daneben seine Kollegen Craig Mundie, Kevin Turner und Peter Klein (Foto: Microsoft)
  • Ballmer will mit getuntem Windows 7 und neuen Slate-Tablets von Hardware-Partnern  den Tablet-Markt zurückerobern. (Foto: Microsoft)
  • Microsoft-CEO will mit Hardware-Partnern in die Tablet-Offensive gehen. (Foto: Microsoft)
Microsoft-CEO Steve Ballmer auf dem Microsoft Financial Analyst Meeting (FAM), daneben seine Kollegen Craig Mundie, Kevin Turner und Peter Klein (Foto: Microsoft)

Atom fürs Windows-Tablet

Allerdings erwähnte Ballmer in seiner Rede nicht, dass Microsoft die Netbook-Entwicklung selbst auch behindert hat - indem den Herstellern Vorgaben gemacht wurden, etwa in Verbindung mit Windows 7 Starter nur die wenig leistungsstarken Atom-CPUs, wenig RAM und kleine Festplatten zu verbauen. Andernfalls müssen teurere Windows-Versionen genutzt werden, die Netbooks dann ihren Preisvorteil nehmen.

Für die neuen Slate-Tablet-PCs setzt Microsoft weiterhin auf Atoms, hofft aber laut Ballmer vor allem auf deren noch stromsparendere nächste Generation Oak Trail. Sie soll die Akkulaufzeiten verlängern und leichtere Geräte ermöglichen. Oak Trail wird für Anfang 2011 erwartet.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir arbeiten mit unseren Hardware-Partnern, wir tunen Windows 7 für neue Slate-Hardware-Designs die sie auf den Markt bringen", stellt Ballmer in Aussicht. Es werde zwar auch Leute geben, die auf andere Betriebssysteme setzen, doch habe Windows die Anwendungsbasis und sei den Nutzern vertraut. Ballmer: "Wir haben alles auf unserer Seite, wenn wir es richtig machen." Microsoft wird unter anderem seine Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich Touch und Stifteingabe einbringen.

Microsofts Tablet-Offensive

"Wir denken also über diese Geräte nach und ich glaube nicht, dass es wirklich eine Universalgröße gibt. Ich glaube nicht, dass jeder ein Slate will. Ich war auf zu vielen Meetings mit Journalisten, die die ersten 10 Minuten des Meetings damit verbracht haben, ihr iPad wie einen Laptop aussehen zu lassen", so Ballmer. Dabei seien Laptops für viele Dinge gut designt. Ihr Gewicht spiele auch keine Rolle, sobald sie auf einem Tisch stehen.

"Aber einige Leute werden diesen Formfaktor wollen. Manche werden vermutlich einen Bildschirm haben wollen, den sie mitnehmen und dann später wieder in die Tastatur stecken können. Manche werden sich ein Gerät wünschen, das Screen und Tastatur ist und das sich zum Unterschreiben drehen lässt. Andere werden sich sehr leichte oder sehr billige oder sehr teure oder sehr leistungsfähige Dinge wünschen. Alles das wird wichtig sein. Wir müssen mit unseren Hardware-Partnern in die Offensive gehen - genau jetzt", sagte Ballmer.

Wann die ersten Geräte zu erwarten sind, will Ballmer aber lieber noch nicht sagen. Ballmer: "Sie werden ausgeliefert, sobald sie fertig sind." Er versicherte aber, dass das absolute Priorität habe bei Microsoft. Mit den Partnern werde daran gearbeitet, nicht irgendetwas zu liefern, sondern Produkte, die die Menschen wirklich kaufen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 03. Aug 2010

ich habe hier im büro jede woche dokumente mit weit über 200 seiten inklusive bildern und...

jessipi 01. Aug 2010

Genau dafür wird ja das Cloud-Drucken entwickelt, Google ist schon dabei für ihr Chrome...

applenervt 31. Jul 2010

Cool, dann ist mein Notebook auch ein Handy. Das hat einen integrierten 3G Modul. Juhu!

Doitschstunde 31. Jul 2010

Vielen Dank für die Nachhilfe in Deutsch. Ich hätte sonst angenommen, dass du in der...

username unknown 30. Jul 2010

Ganz großes Kino! Ich würde eher die These aufstellen, dass ist so großer Bullshit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /