Eclipse SDK 4.0

Entwicklungsplattform mit neuer Benutzerschnittstelle

Die aktuelle Version 4.0 der Entwicklungsplattform Eclipse ist vor allem an Entwickler gerichtet, die ihre Plugins für Eclipse e4 rüsten wollen. SDK 4.0 bringt ein neues GUI-Framework mit und bietet eine flexiblere Fensteranordnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eclipse SDK 4.0: Entwicklungsplattform mit neuer Benutzerschnittstelle

Das aktuelle Eclipse SDK 4.0 richtet sich an sogenannte "Early Adopter", die ihre Erweiterungen an die neue Generation der freien IDE anpassen wollen. Dazu bringt Version 4.0 ein neues GUI-Framework mit. Damit können auf der Benutzeroberfläche beispielsweise Widgets flexibel angeordnet werden. Zusätzlich kann das Aussehen von Anwendungen mittels CSS definiert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Support Specialist 2nd Level(m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  2. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Arbeitsfläche - hier Workbench genannt - der SDK wurde ebenfalls angepasst: Fenster können als Tabs nebeneinander oder beliebig untereinander platziert werden. Zusätzlich bietet das GUI eine neue Suchfunktion, die auch über ein API erweitert werden kann.

Mit sogenannten hierarchischen Contexts, die über das IEclipseContext-API zur Verfügung gestellt werden, stellt Eclipse eine Abstraktionsschicht zur Verfügung, über die Applikationscode auf Dienste und Daten der IDE zugreifen kann und auch für andere Applikationen bereitgestellt wird.

Der Quellcode des SDK steht auf den Eclipse-Projektseiten zum Download zur Verfügung. Jeweils eine 32- und 64-Bit-Version gibt es für die Windows- und Linux-Plattformen sowie für Mac OS X mit Cocoa. Eine Liste aller Änderungen gegenüber der Version 3.6 haben die Entwickler in einer Readme-Datei zusammengefasst. Zusätzlich beschreibt eine weitere Readme-Datei alle noch ausstehenden Einschränkungen. Die für e4 erstellten Anwendungen, Werkzeuge und Plugins sollen in einem gemeinsamen Release veröffentlicht werden. Der sogenannte "simultaneous Release" trägt den Namen Indigo. Ein Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /