• IT-Karriere:
  • Services:

Web Timing

Wie schnell lädt eine Website?

Die aktuelle Entwicklerversion von Googles Browser Chrome 6 unterstützt Web Timing. Die Schnittstelle gibt Entwicklern mehr Informationen darüber, wie schnell oder wie langsam ihre Website in einem Browser geladen wird. Die Informationen werden über ein Javascript-API zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Web Timing: Wie schnell lädt eine Website?

Als erster Browserhersteller hat Microsoft Web Timing in der dritten Vorabversion des Internet Explorer 9 unterstützt. Die Schnittstelle wird noch entwickelt und liegt derzeit als Entwurf vor. Google zieht nach und auch Mozilla arbeitet an einer Unterstützung für Web Timing.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

In Chrome 6 können Entwickler über window.webkitPerformance auf Web-Timing-Daten zugreifen. Die Daten geben Aufschluss darüber, wie schnell eine Seite im Browser geladen wird. Gegenüber herkömmlichen Methoden verspricht Web Timing eine deutlich höhere Genauigkeit, vor allem was den Startpunkt des Ladevorgangs anbelangt.

Via Javascript war es bislang ohne große Tricksereien nur möglich, ab dem Zeitpunkt zu messen, als der Browser begonnen hatte, die HTML-Datei zu parsen. Web Timing setzt früher an. So erhalten Entwickler auch Informationen darüber, wie lange es dauert, eine Webseite anzufordern und zu empfangen.

Der IE9 stellt entsprechende Informationen über window.msPerformance bereit, bei Mozilla arbeitet man an der Integration von window.mozPerformance. Einen ersten Eindruck davon, was Web Timing ermöglicht, gibt eine kleine Demo von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 80,99€
  3. 4,99€
  4. 65,99€

highrider 30. Jul 2010

Google hat bereits angefangen, die Ladezeiten zu berücksichtigen. http...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /