• IT-Karriere:
  • Services:

WiFi-Gate

Britischer Datenschützer entlastet Google

Der oberste britische Datenschützer hat Google nach einer Prüfung der von dem Unternehmen im Rahmen seines Street-View-Programmes versehentlich gesammelten WLAN-Daten die Absolution erteilt. Kritiker bezeichnen diese Einschätzung als Persilschein für Google.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Im Mai war bekannt geworden, dass die für Googles Street-View-Dienst Daten sammelnden Fahrzeuge nicht nur Fotos gemacht sondern auch Teile der WLAN-Kommunikation in der näheren Umgebung erfasst und aufgezeichnet haben. Google stoppte die Aufzeichnung und erklärte, dass sie versehentlich und ohne Wissen der Geschäftsführung erfolgt sei. Die Schuld hätte ein Programmierer, der den WLAN-Code unerlaubt in die Software für die Google-Autos eingebaut hätte.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. MRH Trowe, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf, Alsfeld

Datenschützer und Politiker in aller Welt reagierten mit Empörung auf den Vorfall. In Deutschland wurde wie in vielen anderen europäischen Ländern und den USA eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Google arbeitete dabei mit den Behörden zusammen und stellte ihnen die gesammelten WLAN-Daten zur Prüfung zur Verfügung. In Großbritannien hat der für den Datenschutz zuständige Informationsbeauftragte (Information Commissioner) die Daten stichprobenartig untersucht, um herauszufinden, ob personenbezogene Daten gesammelt worden sind.

Im Ergebnis der Untersuchung teilte das Büro des Information Commissioners (ICO) jetzt mit: "Die Informationen, die wir gesehen haben, enthalten keine bedeutsamen personenbezogenen Details, die sich einer identifizierbaren Person zuordnen ließen... Anhand der Stichproben, die wir in Augenschein genommen haben, sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass es unwahrscheinlich ist, dass Google personenbezogene Daten in nennenswertem Umfang erfasst hat." Zugleich wollte die Behörde aber nicht ausschließen, dass andere Datenschützer bei ihrer Untersuchung anderer Daten zu einer abweichenden Einschätzung kommen könnten.

Gegenüber der britischen Tageszeitung The Guardian kritisierte Alex Deane von der Bürgerrechtsorganisation Big Brother Watch den Information Commissioner scharf: "Diese Entscheidung ist lächerlich. Datenschutzbeauftragte in aller Welt untersuchen Googles Wi-Fi-Aktionen. Allein in Großbritannien stellt unser Beauftragter der Firma einen Persilschein für ihr Handeln aus... Das ICO hat das britische Volk wirklich im Stich gelassen. Wir können von denen, den die Verantwortung für den Schutz unserer Privatsphäre gegeben wurde, Besseres erwarten." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TenshiRyu 30. Jul 2010

Ich habe bereits mehrere Internetanbieter gehabt (Telekom, 1&1, O2, etc.) und die zum...

Mehr Strategie 30. Jul 2010

Autos unverschlossen stehen lassen ist zumindest eine Ordnungswidrigkeit. Als Halter...

Eisfan 30. Jul 2010

Full ACK. Wenn man sich zum Beispiel mal anschaut was passiert wenn man irgendwo mit EC...

MZ 30. Jul 2010

Weil das im Gegensatz zu Google, die die Daten ja dreist nutzen um damit Kohle zu...

Router sind schlau 29. Jul 2010

Für geklaute Router wäre das mal interessant. SCNR. Aber beim Landesamt einiger...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

    •  /