• IT-Karriere:
  • Services:

Yes, we can

FBI soll Verkehrsdaten ohne Richterbeschluss bekommen

Die US-Regierung will dem FBI den Zugriff auf Internetverkehrsdaten erleichtern. Die Bundespolizisten sollen diese Daten ohne Richterbeschluss von Providern anfordern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Yes, we can: FBI soll Verkehrsdaten ohne Richterbeschluss bekommen

Die US-Regierung will dem Federal Bureau of Investigation (FBI) einen schnelleren und einfacheren Zugriff auf Daten verschaffen: Die US-Bundespolizei soll künftig Verkehrsdaten im Zuge von Terrorismusermittlungen ohne richterlichen Beschluss von den Providern einfordern dürfen, berichtet die Washington Post.

Daten ohne Richter

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Dazu will die Regierung die Verkehrsdaten auf eine Liste von Daten setzen, die Bundesbeamte ohne Genehmigung eines Richters verlangen können. Die Regierung betont, es handle sich dabei ausschließlich um Verkehrsdaten der elektronischen Kommunikation. Darunter fällt etwa, wann und an wen ein Nutzer eine E-Mail geschrieben hat, nicht aber der Inhalt selbst. Oft sind aber solche Verbindungsdaten wichtiger als der Inhalt einer Kommunikation.

Eine FBI-Dienststelle soll diese Daten mit Hilfe eines sogenannten National Security Letter (NSL) erhalten. Der Adressat eines NSL muss die darin geforderten Informationen herausgeben und zudem geheimhalten, dass er überhaupt eine solche Anfrage erhalten hat. Reiche ein NSL aus, komme das FBI schneller und einfacher an diese Daten. Das erleichtere die Arbeit der Strafverfolger, begründet die Regierung den Verstoß.

Weniger statt mehr Daten

Industrie und Datenschützer sind gegen das Vorhaben. Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) etwa kritisierte, es würden ohnehin schon zu viele elektronische Daten erhoben. Andere bemängelten, dass die Regierung von US-Präsident Barack Obama hinter ihr eigenes Wahlkampfversprechen zurückfalle, die bürgerlichen Freiheiten gegenüber der nationalen Sicherheit zu stärken.

In der Vergangenheit hatte das FBI mehrfach NSLs eingesetzt, um unrechtmäßig Daten von Unternehmen zu verlangen. Das deckte 2008 Glenn Fine, der Generalinspekteur des US-Justizministeriums, auf. In seinem Bericht, den er Anfang dieses Jahres vorlegte, ging Fine noch einmal auf die Datensammlungen des FBI ein: Er hatte inzwischen herausgefunden, dass es sich dabei nicht wie anfänglich angenommen um Einzelfälle gehandelt hatte. In der fraglichen Zeit sollen FBI-Beamte 4.400 Datensätze von Telefongesellschaften auf der Basis von Dringlichkeitsverordnungen eingefordert haben. In mehr als der Hälfte der Fälle sei das unter Verletzung von Gesetzen geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

demokratie 30. Jul 2010

Ja mit Demokratie hat das alles nichts zu tun. Jetzt wo das Schreckgespenst...

SirFartALot 30. Jul 2010

Was ja damit dann nicht mehr der Fall sein sollte, wenn es entsprechende Gesetze nicht...

Sagererer 30. Jul 2010

Wirklich zum Vorwurf machen kann man der Regierung vor allem, dass sowas immernoch...

rechtens 30. Jul 2010

Gibt es dafür in Österreich eine Rechtsgrundlage? Falls nein: Hat denn jemand, der in dem...

Prypjat 30. Jul 2010

Ich verstehe was Du meinst, aber es lohnt sich nicht, damit hier aufzufahren, denn Du...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /