Blackberry-Tablet

RIM übernimmt Blackpad.com

Research in Motion (RIM) hat sich die Domain Blackpad.com gesichert. Gerüchten zufolge ist ein Blackberry-Tablet in der Entwicklung. Die Domain legt die Vermutung nahe, dass ein solches Tablet von RIM Blackpad heißen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Domain Blackpad.com existiert laut Whois-Abfrage seit einigen Jahren, wurde aber erst im 8. Juli 2010 auf RIM registriert. Der Domainname lässt darauf schließen, dass die Gerüchte über das in Entwicklung befindliche Blackberry-Tablet stimmen und dass es als Blackpad auf den Markt kommen könnte. Im Browser ist beim Besuch von Blackpad.com derweil nur eine leere Webseite zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Das Wall Street Journal (WSJ) hatte kürzlich berichtet, dass RIM mit einem Tablet experimentiere, das als zusätzlicher Begleiter für RIMs Blackberry-Smartphones gedacht sei und noch vor Ende 2010 fertig werden könne. Der Bericht berief sich auf Kreise, die mit den Plänen des Smartphoneherstellers vertraut sind.

Laut Mobile Crunch, das von einem Leser auf die Domainübernahme aufmerksam gemacht wurde, soll der Name Blackpad bereits seit den ersten Gerüchten über ein Tablet von RIM aufgetaucht sein. Das Unternehmen habe nun offenbar ein Interesse daran, ihn sich zu sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ed42 30. Jul 2010

Erinnert sich noch jemand?! Folio anyone? Eingestampft, weil man keinen Markt sah.

Christian72D 30. Jul 2010

Um es mal ganz einfach auf den Punkt zu bringen: ein privater User braucht es für sich...

draco2111 29. Jul 2010

Wen interessiert schon Apple ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /