Sony

Gewinne dank Playstation 3 und TV-Geräten

59 Prozent mehr verkaufte TV-Geräte, doppelt so viele PS3: Nach einer längeren Verlustperiode ist Sony wieder in den schwarzen Zahlen. Vorstandschef Howard Stringer hebt die Prognosen für das Gesamtjahr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony: Gewinne dank Playstation 3 und TV-Geräten

5,1 Millionen TV-Geräte hat Sony in den Monaten April bis Juni 2010 verkauft - ein Absatzplus von 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Verkaufszahlen der Playstation 3 haben sich mehr als verdoppelt, sie lagen bei rund 2,4 Millionen Einheiten. Erfolge, denen Sony maßgeblich die Rückkehr in Gewinnzone verdankt. Das Unternehmen hat in seinem ersten Quartal einen operativen Gewinn in Höhe von 67 Milliarden Yen (588 Millionen Euro) erzielt, im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust in Höhe von 25,7 Milliarden Yen (225 Millionen Euro) angefallen. Netto hat Sony 25,7 Milliarden Yen (225 Millionen Euro) verdient, nach einem Verlust von 37 Milliarden Yen (325 Millionen Euro) im Vorjahr. Der Umsatz ist um 3,8 Prozent auf 1,66 Billionen Yen (14,6 Milliarden Euro) gestiegen.

Stellenmarkt
  1. SAP Treasury Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Zusammen mit den Geschäftszahlen hat Chef Howard Stringer eine Neustrukturierung bekannt gegeben. Die Abteilung Consumer Products & Devices - zu der unter anderem TV-, Video- und Audiogeräte gehören - wird um den bislang eigenständigen Bereich B2B & Disc Manufacturing erweitert und heißt ab sofort Consumer, Professional & Devices (CPD).

Für das Gesamtjahr erwartet Sony Umsätze in Höhe von 7,6 Billionen Yen (66,7 Milliarden Euro). Die Prognose über den Nettogewinn hat das Unternehmen von 50 (439 Millionen Euro) auf 60 Milliarden Yen (527 Millionen Euro) erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /