Gallium3D

Beschleunigte Entwicklung für ATI-R600/R700-Treiber

Der für die Schnittstelle Gallium3D entwickelte Treiber für Grafikkarten mit AMD/ATI-R600/R700-Chipsatz macht deutliche Fortschritte: Wenige Tage nachdem die rudimentäre Unterstützung für Hardware-Beschleunigung angekündigt wurde, haben die Entwickler bereits rudimentäres Texture-Mapping implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der unter dem Namen r600g entwickelte Treiber für den R600/R700-Chipsatz von AMD/ATI wurde vor etwa zwei Monaten in den Mesa-Entwicklungszweig übernommen. Vor wenigen Tagen präsentierten die Entwickler eine funktionierende Version des Treibers, der Hardwarebeschleunigung bot. Jetzt hat Entwickler Jerome Glisse eine Version präsentiert, die ein funktionierendes Texture-Mapping mitbringt.

Stellenmarkt
  1. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Der neue Gallium-Treiber bietet zwar noch nicht alle Funktionen, die der ausgereifte Mesa-Treiber mitbringt, die schnelle Entwicklungszeit dürfte aber auf eine zeitnahe Veröffentlichung hinauslaufen. Der bereits stabile r300g-Treiber für die Chipsätze R300/R400/R500 bringt weit mehr Funktionen mit als sein Mesa-Pendant.

Gallium3D dient als Schnittstelle zur Grafikkarte, die es über LLVM anspricht. Der sogenannte State Tracker dient dann als Schnittstelle zu OpenGL oder Direct3D. Durch diese gemeinsam genutzte Schnittstelle soll sich die Treiber-Entwicklung deutlich beschleunigen. Allerdings bietet die Schnittstelle lediglich OpenGL-2.1-Funktionen. Vor wenigen Tagen wurde die Version 4.1 des Grafik-APIs veröffentlicht. Das Gallium3D-API wurde zunächst von der Firma Tungsten Graphics entwickelt, bevor die Firma von VMware im Jahr 2008 aufgekauft wurde. VMware gab Gallium3D unter der MIT-Lizenz frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rudl 30. Jul 2010

gibt sowieso kaum programme die OpenGl 3 verwenden.

rudl 30. Jul 2010

man sucht sich eine Paketquelle wo der 25xer treiber drin ist nvidia vdpau ppa oder x...

kebab 29. Jul 2010

du meinst unter linux? sorry ich bezog mich nur auf windows - ja ich weiss passt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /