Abo
  • Services:

Selbstbau

Tragbarer Computer mit Beagleboard (Update)

Der Schwede Martin Magnusson beschreibt in seinem Blog "Becoming Cyborg" seinen selbstgebauten tragbaren Computer. Der besteht aus einem Beagleboard, einer umgebauten Videobrille und passt mittlerweile in eine CD-Tasche.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstbau: Tragbarer Computer mit Beagleboard (Update)

Magnussons Wearable Computer besteht aus einem Beagleboard, einem Head-Mounted-Display (HMD), einem Bluetooth-Adapter und einem USB-Hub. Das Beagleboard von Texas Instruments wird durch ein Plexiglas-Gehäuse geschützt.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Als Betriebssystem wird Angstrom Linux eingesetzt, das von einer SD-Karte geladen wird. Die Bedienung erfolgt über ein Bluetooth-Keyboard, das faltbare Nokia SU-8W. Über ein ebenfalls per Bluetooth angebundenes Mobiltelefon ist der Zugang zum Internet möglich.

  • Martin Magnusson mit seinem Selbstbau-Wearable-Computer (Bild: Susanna Nilsson/Becoming Cyborg)
  • Wearable-Computer in einer CD-Tasche (Bild: Martin Magnusson/Becoming Cyborg)
  • Wearable-Computer mit HMD-Sonnenbrille (Bild: Martin Magnusson/Becoming Cyborg)
  • Der tragbare Computer fällt in das CD-Tasche kaum noch auf (Bild: Susanna Nilsson/Becoming Cyborg)
  • Auf einem Schultergurt sind zwar alle Komponenten schnell zu erreichen, aber zu auffällig (Bild: Susanna Nilsson/Becoming Cyborg)
  • Die Komponenten von Martin Magnussons tragbarem Computer (Bild: Martin Magnusson/Becoming Cyborg)
Wearable-Computer mit HMD-Sonnenbrille (Bild: Martin Magnusson/Becoming Cyborg)

Der Plexigear-USB-Hub wird mit vier 2700-mAh-AA-Akkus betrieben und versorgt darüber auch die anderen Komponenten mit Strom. Bis zu drei Stunden soll der tragbare Computer damit durchhalten. Für eine längere Nutzung könnten weitere Akkupakete hinzugefügt werden. Pro AA-Akku fallen dann jedoch weitere 30 Gramm Gewicht an. Zum Gesamtgewicht machte Magnusson keine Angaben.

Beim HMD handelt es sich um eine zum monokularen Display umgebaute Myvu-Crystal-Videobrille. Eines von deren beiden LCDs wurde mit Eisendraht und Schrauben an einer Sonnenbrille befestigt und das Kabel dann zum Beagleboard geführt.

Die selbstgebaute HMD-Brille soll überraschend leicht geblieben sein und auch beim Telefonieren mit dem Handy nicht stören. Ein ans Mainboard angelötetes Videokabel und Modifikationen am Display-Controller ersparen einen S-Video-Konverter.

Magnusson hat erst versucht, das System auf einem Schultergurt zu befestigen - was allerdings recht auffällig aussah. Deswegen hat er das Board, den Hub, den Display-Controller und den Akku in einer CD-Tasche verstaut, deren CD-Fächer entfernt und durch eingeklebtes Klettband ersetzt wurden. Das lässt sich dann gut unter der Kleidung verstecken und etwa am Gürtel befestigen.

Martin Magnusson beschreibt sein Projekt in seinem Blog Becoming Cyborg. Laut Selbstbeschreibung ist er ein Forscher und Erfinder, der die künstliche Intelligenz bei Computerspielen verbessern will. Gemeinsam mit Magnus Hallin und Thomas Ahlström hat der Doktorand von der Linköping Universität dazu den Games-Middle-Entwickler Boldai gegründet.

Nachtrag vom 29. Juli 2010, um 13:25 Uhr:

Auf Nachfrage von Golem.de gab Magnusson an, dass das komplette System inklusive Akkus und HMD 569 Gramm wiegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Hinweisgeber_ 30. Jul 2010

Garnicht. Weil "funktionierendes" 3D auf keinen Illusionen basiert und die...

DrAgOnTuX 30. Jul 2010

Weils ein Bastelprojekt ist :) Das Gewicht des Akkus ist hier das kleinste Problem

DrAgOnTuX 30. Jul 2010

- Navigation für Fussgänger - Zusammen mit Kompass, Lagesensor und GPS für POI inkl...

foo 30. Jul 2010

Viel paraktischer wäre doch ein tragbarer Computer mit Badgerboard: http://www...

Jeem 29. Jul 2010

Jetzt hab' Dich nicht so. Lesen ist schwierig, verstehen noch mehr.


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /