• IT-Karriere:
  • Services:

Widerspruch der Kündigung nicht kostenlos möglich

Die Deutsche Telekom bestätigt, dass diese Regelung nicht in den AGB zu finden ist. Der Kunde erfährt also nichts von diesen Einschränkungen bei der Nutzung der Prepaid-Karte. Daher wird die Kündigung auch mit Artikel 13.2 der AGB begründet. Danach dürfen beide Vertragsparteien den Vertrag ohne Angabe von Gründen kündigen. Der Netzbetreiber muss dazu eine Frist von einem Monat einhalten.

Angeblich nur ungenutzte Prepaid-Karten betroffen

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Nach Ansicht der Deutschen Telekom sind von diesem Vorgehen nur Prepaid-Kunden betroffen, die zu einem anderen Anbieter gewechselt sind und ihre Prepaid-Karte nicht mehr nutzen. Damit werden alle Kunden abgestraft, die sich eine Prepaid-Karte vor allem zugelegt haben, um erreichbar zu sein. Denn unter anderem damit wurden diese Verträge beworben. Und wer als Kunde noch einen älteren Prepaid-Tarif hat, zahlt im Vergleich zu aktuellen Tarifen ein Vielfaches für ein Telefonat. Da ist es kaum verwunderlich, wenn eine solche Prepaid-Karte vor allem für die Erreichbarkeit verwendet wird.

"Die Ausbuchung inaktiver Prepaid-Karten ist im Mobilfunkmarkt gängige Praxis", begründet die Deutsche Telekom das Vorgehen. Denn die Verwaltung einer hohen Anzahl inaktiver Prepaid-Karten beanspruche hohe Kapazitäten, heißt es vom Netzbetreiber. Damit bleibt aber offen, warum der Kunde gezwungen wird, Guthaben aufzuladen, um eine Kündigung abzuwenden. Warum bietet der Netzbetreiber keine kundenfreundliche Möglichkeit, sich gebührenfrei gegen eine Kündigung auszusprechen?

Was passiert bei einer Kündigung mit dem Guthaben?

Wenn die Deutsche Telekom den Prepaid-Vertrag kündigt, weil der Kunde kein neues Guthaben auf die Karte geladen hat, wird das restliche Guthaben erstattet, verspricht der Netzbetreiber. Dazu muss der Kunde aber selbst aktiv werden und sich beim Kundenservice der Deutschen Telekom melden. Von sich aus behält der Konzern nicht zurückgefordertes Guthaben also einfach ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutsche Telekom: Rausschmiss von Prepaid-Kunden ist gängige Praxis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Masetrem 18. Mär 2012

Das Thema ist hier zwar schon etwas älter, aber noch immer aktuell. Die Telekom hat bei...

anonfag 08. Aug 2010

Notfalltelefon. Siehe Thread.

blubbbbbbe 02. Aug 2010

Also ich habe zwei aktive Handys! Picke mir so das Beste bei jeder Prepaid-SIM raus. Das...

samy 01. Aug 2010

Die müssen sich überhaupt nicht herausreden, da sie nach ihren AGB handeln.. und es gibt...

Duesentrieb 01. Aug 2010

Ich war mal (zu Besuch)in einem der "Supportcallcenter" in Münster von Congstar. War...


Folgen Sie uns
       


    •  /