Abo
  • Services:

Neuer Kindle

Kleiner, leichter und WLAN-fähig

Amazon hat eine neue Generation seines E-Book-Readers Kindle angekündigt. Der Nachfolger des erfolgreichen Kindle 2 hat ein besseres Display, mehr Speicher und WLAN. Außerdem gibt es das Gehäuse nicht mehr nur in weiß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Kindle: Kleiner, leichter und WLAN-fähig

Der Kindle 2 ist gerade ausverkauft, da kündigt Amazon den Nachfolger an: Ab dem 27 August 2010 will der Onlinehändler das neue Modell des Kindle ausliefern. Der neue E-Book-Reader ist kleiner, leichter und nicht mehr nur in weiß erhältlich.

Kleineres Gehäuse

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Auf den ersten Blick hat sich beim Aussehen wenig geändert: Das Gerät hat immer noch einen 6 Zoll (15,24 cm) großen Bildschirm, unter dem sich eine Tastatur mit runden Tasten befindet. Auf den zweiten Blick fällt auf: Die Zahl der Tasten hat sich verringert: Die Zahlentasten sind weggefallen. Zudem sind die Bedienelemente zum Aufrufen des Menüs und für den Schritt zurück sowie die Vier-Wege-Knopf vom Rand zur Tastatur verlegt worden. Die Tasten zum Blättern, die rechts und links neben dem Bildschirm sitzen, sind schmaler geworden, wodurch das Gehäuse etwas kleiner ausgefallen ist: Es misst 19 cm x 12,3 cm und ist 8,5 mm dick. Außerdem ist der E-Book-Reader um gut 50 gr leichter geworden und wiegt jetzt 247 gr.

Die auffälligste Neuerung ist die Gehäusefarbe: Gab es den kleinen Kindle bisher nur in weiß, ist das Gerät künftig auch in anthrazit erhältlich. Neu ist auch der Bildschirm. Dabei handelt es sich um eine neue Generation des E-Papers von E-Ink. Er bietet mehr Kontrast und soll vor allem Inhalte schneller darstellen. Das Umblättern geht also schneller. Auf einen Touchscreen hat Amazon aber auch dieses Mal verzichtet. Außerdem hat das Gerät eine größeren Speicher: 4 GByte hat der neue Kindle, von denen 3 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung stehen. Bis zu 3.500 Bücher sollen auf dem Gerät Platz finden.

Kindle wird WLAN-fähig...

Wie die Vorgänger wird auch der Kindle neben einer USB-2.0- über eine 3G-Schnittstelle verfügen, über die Nutzer direkt bei Amazon einkaufen können. Die Übertragung der Dateien ist weiterhin kostenlos. Neu ist, dass das Gerät zusätzlich über WLAN (802.11b und g) verfügt. Amazon bietet auch eine zweite Variante des Kindle an, die zwar WLAN, aber kein 3G hat.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Die Akkulaufzeit gibt Amazon mit einem Monat an, wenn WLAN und 3G abgeschaltet sind. Sind beide aktiviert, soll der Akku zehn Tage lang halten. Je mehr die Drahtlosverbindungen genutzt werden, umso geringer die Laufzeit. Geladen wird der Akku über ein Ladegerät, das zum Lieferumfang gehört, oder über die USB-Verbindung zum Computer. In rund 4,5 Stunden ist der Akku wieder voll.

... und barrierefrei

Bei den Dateiformaten hat sich nichts geändert - was auch bedeutet, dass Nutzer weiterhin keine E-Books im ePub-Format lesen können. Das Gerät zeigt Texte und Bilder in verschiedenen Formaten (.azw, .txt, .mobi, .prc, .pdf, .html, .doc sowie .jpg, .gif, .png, .bmp) an und spielt mehrere Audioformate (.mp3, .aa und .aax) ab. Auch die umstrittene Vorlesefunktion ist wieder dabei. Daneben verfügt das Gerät über ein Audiomenü, das es auch Blinden und Sehbehinderten ermöglicht, den Kindle zu nutzen. Im vergangenen Jahr hatten zwei US-Universitäten den Kindle DX nicht als Lesegerät eingeführt, weil er nicht barrierefrei war.

Käufer können den neuen Kindle ab sofort vorbestellen. Das Gerät mit WLAN und 3G kostet 189 US-Dollar, umgerechnet knapp 145 Euro. Das Gerät ohne 3G gibt es für 139 US-Dollar, etwa 106 Euro. Der Versand erfolgt ab dem 27. August aus den USA. Das Gerät wird auch gleich im Ausland erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

DerBerliner 24. Apr 2011

hatte das gleiche problem. Mit dem folgenden Konverter bringe ich die meisten Files auf...

pada 04. Aug 2010

hauptsache mal damit prollen, dass man ein ipad hat und unangebrachte kommentare...

Xstream 31. Jul 2010

doch das geht, guck einfach mal bei youtube nach kindle pdf, wobei beim neuen kindle der...

Jeem 30. Jul 2010

Es gibt zig Bücher, die man auch auf dem Kindle lesen kann. Praktisch alles aktuelle...

Jeem 30. Jul 2010

Nur, damit ich das richtig verstehe: Er fragt nach einem Gerät mit farbigen eInk...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /