Abo
  • Services:
Anzeige
Neuer Kindle: Kleiner, leichter und WLAN-fähig

Neuer Kindle

Kleiner, leichter und WLAN-fähig

Amazon hat eine neue Generation seines E-Book-Readers Kindle angekündigt. Der Nachfolger des erfolgreichen Kindle 2 hat ein besseres Display, mehr Speicher und WLAN. Außerdem gibt es das Gehäuse nicht mehr nur in weiß.

Der Kindle 2 ist gerade ausverkauft, da kündigt Amazon den Nachfolger an: Ab dem 27 August 2010 will der Onlinehändler das neue Modell des Kindle ausliefern. Der neue E-Book-Reader ist kleiner, leichter und nicht mehr nur in weiß erhältlich.

Anzeige

Kleineres Gehäuse

Auf den ersten Blick hat sich beim Aussehen wenig geändert: Das Gerät hat immer noch einen 6 Zoll (15,24 cm) großen Bildschirm, unter dem sich eine Tastatur mit runden Tasten befindet. Auf den zweiten Blick fällt auf: Die Zahl der Tasten hat sich verringert: Die Zahlentasten sind weggefallen. Zudem sind die Bedienelemente zum Aufrufen des Menüs und für den Schritt zurück sowie die Vier-Wege-Knopf vom Rand zur Tastatur verlegt worden. Die Tasten zum Blättern, die rechts und links neben dem Bildschirm sitzen, sind schmaler geworden, wodurch das Gehäuse etwas kleiner ausgefallen ist: Es misst 19 cm x 12,3 cm und ist 8,5 mm dick. Außerdem ist der E-Book-Reader um gut 50 gr leichter geworden und wiegt jetzt 247 gr.

Die auffälligste Neuerung ist die Gehäusefarbe: Gab es den kleinen Kindle bisher nur in weiß, ist das Gerät künftig auch in anthrazit erhältlich. Neu ist auch der Bildschirm. Dabei handelt es sich um eine neue Generation des E-Papers von E-Ink. Er bietet mehr Kontrast und soll vor allem Inhalte schneller darstellen. Das Umblättern geht also schneller. Auf einen Touchscreen hat Amazon aber auch dieses Mal verzichtet. Außerdem hat das Gerät eine größeren Speicher: 4 GByte hat der neue Kindle, von denen 3 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung stehen. Bis zu 3.500 Bücher sollen auf dem Gerät Platz finden.

Kindle wird WLAN-fähig...

Wie die Vorgänger wird auch der Kindle neben einer USB-2.0- über eine 3G-Schnittstelle verfügen, über die Nutzer direkt bei Amazon einkaufen können. Die Übertragung der Dateien ist weiterhin kostenlos. Neu ist, dass das Gerät zusätzlich über WLAN (802.11b und g) verfügt. Amazon bietet auch eine zweite Variante des Kindle an, die zwar WLAN, aber kein 3G hat.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Die Akkulaufzeit gibt Amazon mit einem Monat an, wenn WLAN und 3G abgeschaltet sind. Sind beide aktiviert, soll der Akku zehn Tage lang halten. Je mehr die Drahtlosverbindungen genutzt werden, umso geringer die Laufzeit. Geladen wird der Akku über ein Ladegerät, das zum Lieferumfang gehört, oder über die USB-Verbindung zum Computer. In rund 4,5 Stunden ist der Akku wieder voll.

... und barrierefrei

Bei den Dateiformaten hat sich nichts geändert - was auch bedeutet, dass Nutzer weiterhin keine E-Books im ePub-Format lesen können. Das Gerät zeigt Texte und Bilder in verschiedenen Formaten (.azw, .txt, .mobi, .prc, .pdf, .html, .doc sowie .jpg, .gif, .png, .bmp) an und spielt mehrere Audioformate (.mp3, .aa und .aax) ab. Auch die umstrittene Vorlesefunktion ist wieder dabei. Daneben verfügt das Gerät über ein Audiomenü, das es auch Blinden und Sehbehinderten ermöglicht, den Kindle zu nutzen. Im vergangenen Jahr hatten zwei US-Universitäten den Kindle DX nicht als Lesegerät eingeführt, weil er nicht barrierefrei war.

Käufer können den neuen Kindle ab sofort vorbestellen. Das Gerät mit WLAN und 3G kostet 189 US-Dollar, umgerechnet knapp 145 Euro. Das Gerät ohne 3G gibt es für 139 US-Dollar, etwa 106 Euro. Der Versand erfolgt ab dem 27. August aus den USA. Das Gerät wird auch gleich im Ausland erhältlich sein.


eye home zur Startseite
DerBerliner 24. Apr 2011

hatte das gleiche problem. Mit dem folgenden Konverter bringe ich die meisten Files auf...

pada 04. Aug 2010

hauptsache mal damit prollen, dass man ein ipad hat und unangebrachte kommentare...

Xstream 31. Jul 2010

doch das geht, guck einfach mal bei youtube nach kindle pdf, wobei beim neuen kindle der...

Jeem 30. Jul 2010

Es gibt zig Bücher, die man auch auf dem Kindle lesen kann. Praktisch alles aktuelle...

Jeem 30. Jul 2010

Nur, damit ich das richtig verstehe: Er fragt nach einem Gerät mit farbigen eInk...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    LH458 | 21:24

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    lejared | 21:23

  3. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18

  4. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  5. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel