• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Desktop

Gnome 3.0 auf Frühjahr 2011 vertagt

Die Gnome-Entwickler haben beschlossen, Version 3.0 des Gnome-Desktops erst im Frühjahr 2011 zu veröffentlichen. Wesentliche Komponenten wie die Gnome-Shell und Programme zur Barrierefreiheit müssten noch verbessert werden. Ursprünglich hatte Gnome 3.0 im September 2010 erscheinen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Desktop: Gnome 3.0 auf Frühjahr 2011 vertagt

Nach dem gegenwärtigen Stand der Entwicklung von Gnome 3.0 ist diese Version noch nicht für die Veröffentlichung geeignet. Das beschloss das Gnome-Team auf der GUADEG (Gnome-Anwender- und Entwicklerkonferenz), die gegenwärtig in Den Haag stattfindet. Unverzichtbare Komponenten, wie die Gnome-Shell müssten noch verbessert werden. Gnome 3.0 könne in seiner jetzigen Form zwar nur mit zweimonatiger Verspätung geliefert werden, der beschlossene halbjährige Erscheinungsrhythmus solle aber beibehalten werden.

Stellenmarkt
  1. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Um den ursprünglichen Erscheinungstermin im September 2010 einzuhalten, hatte das Release-Team bereits im Juni 2010 einige optionale Komponenten aus Gnome 3.0 entfernt und dessen Erscheinungstermin verschoben. Nun stellt sich heraus, dass weitere wesentliche Teile des neuen Gnome-Desktops nicht den Qualitätsansprüchen der Gnome-Community entsprechen, darunter die neue Gnome-Shell sowie das Framework für die Barrierefreiheit und die Dokumentation. Da die Gnome-Shell aber ein unverzichtbarer Teil der Version 3.0 ist, muss der Erscheinungstermin des gesamten Projekts verschoben werden. Möglicherweise werden dann auch die entfernten Komponenten wieder aufgenommen.

Stattdessen wird im September 2010 die Version 2.32 veröffentlicht, die Neuerungen wie UPnP-Unterstützung sowie eine Farbverwaltung mitbringt.

Laut den Gnome-Entwicklern werden einige Distributionen eine Vorabversion des neuen Gnome-Desktops mitbringen, die dann von Anwendern getestet werden kann. Gnome 3.0 wird dann wie bisher parallel installiert und kann beim Anmelden anstelle des bisherigen Desktops ausgewählt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Anonymer Nutzer 29. Jul 2010

Ohne dich und deine Gewohnheiten zu kennen, liegt es ganz sicher daran, dass du die...

miep 29. Jul 2010

Aktueller Entwicklungsstand? Wie wärs mit svn checkout? :P Nee, vielleicht gibts ein...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /