Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Desktop: Gnome 3.0 auf Frühjahr 2011 vertagt

Linux-Desktop

Gnome 3.0 auf Frühjahr 2011 vertagt

Die Gnome-Entwickler haben beschlossen, Version 3.0 des Gnome-Desktops erst im Frühjahr 2011 zu veröffentlichen. Wesentliche Komponenten wie die Gnome-Shell und Programme zur Barrierefreiheit müssten noch verbessert werden. Ursprünglich hatte Gnome 3.0 im September 2010 erscheinen sollen.

Nach dem gegenwärtigen Stand der Entwicklung von Gnome 3.0 ist diese Version noch nicht für die Veröffentlichung geeignet. Das beschloss das Gnome-Team auf der GUADEG (Gnome-Anwender- und Entwicklerkonferenz), die gegenwärtig in Den Haag stattfindet. Unverzichtbare Komponenten, wie die Gnome-Shell müssten noch verbessert werden. Gnome 3.0 könne in seiner jetzigen Form zwar nur mit zweimonatiger Verspätung geliefert werden, der beschlossene halbjährige Erscheinungsrhythmus solle aber beibehalten werden.

Anzeige

Um den ursprünglichen Erscheinungstermin im September 2010 einzuhalten, hatte das Release-Team bereits im Juni 2010 einige optionale Komponenten aus Gnome 3.0 entfernt und dessen Erscheinungstermin verschoben. Nun stellt sich heraus, dass weitere wesentliche Teile des neuen Gnome-Desktops nicht den Qualitätsansprüchen der Gnome-Community entsprechen, darunter die neue Gnome-Shell sowie das Framework für die Barrierefreiheit und die Dokumentation. Da die Gnome-Shell aber ein unverzichtbarer Teil der Version 3.0 ist, muss der Erscheinungstermin des gesamten Projekts verschoben werden. Möglicherweise werden dann auch die entfernten Komponenten wieder aufgenommen.

Stattdessen wird im September 2010 die Version 2.32 veröffentlicht, die Neuerungen wie UPnP-Unterstützung sowie eine Farbverwaltung mitbringt.

Laut den Gnome-Entwicklern werden einige Distributionen eine Vorabversion des neuen Gnome-Desktops mitbringen, die dann von Anwendern getestet werden kann. Gnome 3.0 wird dann wie bisher parallel installiert und kann beim Anmelden anstelle des bisherigen Desktops ausgewählt werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Jul 2010

Ohne dich und deine Gewohnheiten zu kennen, liegt es ganz sicher daran, dass du die...

miep 29. Jul 2010

Aktueller Entwicklungsstand? Wie wärs mit svn checkout? :P Nee, vielleicht gibts ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    ms (Golem.de) | 17:29

  2. Re: REINES Android... hmm naja

    Widdl | 17:28

  3. Re: Es geht eben auch anders...

    Sharra | 17:27

  4. Re: Crashtests

    ArcherV | 17:21

  5. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Phantom | 17:20


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel