Umsatzwarnung

Billiggrafik macht Nvidia zu schaffen

Die Geschäfte bei Nvidia laufen unerwartet schlecht. Schuld daran sei die schwache Nachfrage in Europa und China sowie ein Trend zu günstigeren GPUs und PCs mit integrierter Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia hat eine Umsatzwarnung für das zweite Quartal 2010/2011 herausgegeben. Das Quartal endet bei dem Unternehmen am 1. August 2010. Statt wie bislang geplant zwischen 950 und 970 Millionen US-Dollar Umsatz, erwartet Nvidia nur noch 800 bis 820 Millionen US-Dollar Umsatz für das zweite Quartal.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (w/m/d) IT-Kunden- und Anwendungsbetreuung
    PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln
Detailsuche

Der unerwartet schwache Umsatz geht vor allem auf das Geschäft mit GPUs im Consumerbereich zurück und sei auf höhere Speicherpreise und eine wirtschaftliche Schwäche in Europa und China zurückzuführen, so Nvidia. Die daraus resultierenden höheren Kosten für diskrete GPUs haben dazu geführt, dass Kunden stärker als erwartet zu billigeren GPUs oder PCs mit integrierter Grafik greifen.

Details zum Verlauf des zweiten Quartals will Nvidia erst mit Vorlage der kommenden Quartalszahlen am 12. August 2010 bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Artikel
  1. Open Source Messenger: Skype-Mitbegründer finanziert Matrix-Chatsystem
    Open Source Messenger
    Skype-Mitbegründer finanziert Matrix-Chatsystem

    Ähnlich wie einst Skype soll auch Matrix Peer-to-Peer-Technik nutzen. Dafür gibt es nun insgesamt 30 Millionen US-Dollar für das Matrix-Team.

  2. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  3. Full Self-Driving: Tesla verwechselt Mond mit Ampel
    Full Self-Driving
    Tesla verwechselt Mond mit Ampel

    Teslas mit Full Self-Driving haben bei der Ampelerkennung Schwierigkeiten. Ein tief stehender Mond sorgte für einen kuriosen Fehler.

Hirnröstung 30. Jul 2010

Nicht zu lange spielen! Naja, die SP Kampagne hat man ja eh in 12 Stunden durch, da muss...

flasherle 30. Jul 2010

und wen interessiert das? richtig niemadn, hauptsache es läuft und die leistung stimmt...

flasherle 30. Jul 2010

zum beispiel Cyberlink Power Director 7

_360_ 29. Jul 2010

Viele greifen auch zur Konsole, weil da das Kopieren viel einfacher ist. Die kann man ja...

Bullet No. 1 29. Jul 2010

Jupp, stimmt leider. Ich liebe das Game (X3 - Reunion), aber ressourcenhungrig ohne Ende...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /