Umsatzwarnung

Billiggrafik macht Nvidia zu schaffen

Die Geschäfte bei Nvidia laufen unerwartet schlecht. Schuld daran sei die schwache Nachfrage in Europa und China sowie ein Trend zu günstigeren GPUs und PCs mit integrierter Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia hat eine Umsatzwarnung für das zweite Quartal 2010/2011 herausgegeben. Das Quartal endet bei dem Unternehmen am 1. August 2010. Statt wie bislang geplant zwischen 950 und 970 Millionen US-Dollar Umsatz, erwartet Nvidia nur noch 800 bis 820 Millionen US-Dollar Umsatz für das zweite Quartal.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Der unerwartet schwache Umsatz geht vor allem auf das Geschäft mit GPUs im Consumerbereich zurück und sei auf höhere Speicherpreise und eine wirtschaftliche Schwäche in Europa und China zurückzuführen, so Nvidia. Die daraus resultierenden höheren Kosten für diskrete GPUs haben dazu geführt, dass Kunden stärker als erwartet zu billigeren GPUs oder PCs mit integrierter Grafik greifen.

Details zum Verlauf des zweiten Quartals will Nvidia erst mit Vorlage der kommenden Quartalszahlen am 12. August 2010 bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hirnröstung 30. Jul 2010

Nicht zu lange spielen! Naja, die SP Kampagne hat man ja eh in 12 Stunden durch, da muss...

flasherle 30. Jul 2010

und wen interessiert das? richtig niemadn, hauptsache es läuft und die leistung stimmt...

flasherle 30. Jul 2010

zum beispiel Cyberlink Power Director 7

_360_ 29. Jul 2010

Viele greifen auch zur Konsole, weil da das Kopieren viel einfacher ist. Die kann man ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /