• IT-Karriere:
  • Services:

Browser

Safari 5.0.1 mit Erweiterungen

Apple hat seinen Browser Safari 5 aktualisiert. Mit der neuen Version 5.0.1 werden die bereits angekündigten Safari-Erweiterungen samt der dazugehörigen Safari Extensions Gallery freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser: Safari 5.0.1 mit Erweiterungen

Wie bei Chrome oder Mozilla Jetpack werden auch die Erweiterungen für Safari mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript realisiert. Die Safari Extensions Gallery soll Nutzern das Auffinden solcher Erweiterungen erleichtern. Entwickler können de Erweiterungen aber auch direkt über ihre eigene Webseite zum Download anbieten.

Stellenmarkt
  1. 3C Holding GmbH, Rheda-Wiedenbrück
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg

Zum Start der Safari-Erweiterungen gibt es unter anderem eine Wunschlisten-Erweiterungen von Amazon, eine Bing-Erweiterung von Microsoft sowie eine Erweiterung der Major League Baseball (MLB) und eine der New York Times. Auch Twitter bietet eine offizielle Safari-Erweiterung an.

Die Safari Extensions Gallery ist über das Safari Menü oder unter extensions.apple.com erreichbar. Einmal installierte Erweiterungen können automatisch aktualisiert werden.

  • Safari 5 - Einstellungen Tabs
  • Safari 5 - verbesserte Autovervollständigung in der Adressleiste
  • Safari 5 - Verlauf
  • Safari 5 - Reader
  • Safari 5 - eingeblendeter Privatmodus
Safari 5 - Reader

Jede Erweiterung für Safari muss mit einem digitalen Zertifikat von Apple versehen werden. Apple argumentiert, so sei es möglich, Fälschungen zu verhindern und zu verifizieren, dass Updates vom ursprünglichen Entwickler einer Erweiterung kommen. Die Erweiterungen selbst laufen in einer sogenannten Sandbox, so dass sie auf Informationen auf dem System des Anwenders nicht zugreifen können. Sie können zudem nur mit den Webseiten kommunizieren, die zuvor vom Entwickler festgelegt wurden.

Darüber hinaus hat Apple einige Sicherheitslücken geschlossen. So war es Angreifern bislang möglich, mit Hilfe eines speziell präparierten RSS-Feed auf Dateien auf dem System des Nutzer zuzugreifen. Zudem konnten Webseiten das automatische Ausfüllen von Formularen nutzen um ohne Interaktion des Nutzers an die entsprechenden Daten zu gelangen. Mehrere nun beseitigte Fehler in der Rendering-Engine Webkit ließen den Browser abstürzen und ermöglichten es Angreifern Code auszuführen. Diese Fehler wurden auch in Safari 4.1.1 korrigiert.

Hinzu kommen diverse kleine Korrekturen, beispielsweise akkuratere Top-Hit-Ergebnisse im Adressfeld, genaueres Timing von CSS-Animationen, höhere Stabilität bei Verwendung des Tastaturkurzbefehls für den Safari-Reader und beim Scrollen durch MobileMe Mail sowie einige websitespezifische Verbesserungen.

Safari 5 steht ab sofort für Windows und Mac OS X unter apple.com/safari zum Download breit. Details zum Safari-Entwicklerprogramm gibt es unter developer.apple.com/programs/safari.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 17,99€
  3. 11,49€

iMäc4Real 28. Jul 2010

Jau! Safari 5.01 ist sauschnell geworden, wobei 5.0 nicht wirklich langsam war. Kurios...

BugReporter4Real 28. Jul 2010

Ich glaub nicht, dass sich bei den Uneinsichtigen etwas "konfigurieren" oder...

uno 28. Jul 2010

jo, so ist das wenn man nen 8ter im hirn hat und durchs form schaukelt . . .

IReader 28. Jul 2010

Gibts auch für Chrome und Firefox als Extension: https://chrome.google.com/extensions...

Yoda haste unrecht 28. Jul 2010

und deiner erst.


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

      •  /