Cluster-Dateisystem

Whamcloud kümmert sich künftig um Lustre

Einige Entwickler des freien Cluster-Dateisystems Lustre gründen mit Whamcloud eine Firma, um professionellen Support für und Weiterentwicklung des Systems anzubieten. Bislang haben sie für Sun beziehungsweise Oracle an Lustre gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das parallele Dateisystem Lustre ist vor allem im High Performance Computing (HPC) verbreitet, skaliert es doch über die Grenzen herkömmlicher Dateisysteme hinaus und verspricht hohen I/O-Durchsatz. Entwickelt wurde Lustre ursprünglich von der Firma Cluster File Systems, die 2007 von Sun übernommen wurde, um Funktionen aus Lustre in das Solaris-Dateisystem ZFS zu integrieren. Letztendlich landete es durch die Übernahme von Sun nun bei Oracle.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Leipzig
  2. Business Service Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Digitalisierung und Prozesse
    MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Mit Whamcloud könnte die GPL-Software für Linux aber eine neue Heimat bekommen, denn zu den Gründern des Startups zählen mit Eric Barton der Chef-Architekt von Lustre und Robert Read, Leiter des Projekts Lustre 2.0. Beide arbeiteten zuletzt für Oracle. Barton ist nun CTO (Chief Technology Officer) von Whamcloud, Read bekommt den Titel Principal Engineer.

Geleitet wird Whamcloud von Brent Gorda, der bislang für das US-Energieministerium arbeitete und dort dafür verantwortlich war, dass das Lawrence Livermore National Laboratory und andere ASCI-Labore Lustre einsetzten. Am Lawrence Livermore National Laboratory steht mit Roadrunner der drittschnellste Supercomputer der Welt.

Lustre kommt auf 15 der 30 schnellsten Supercomputer der Welt zum Einsatz, darunter auch die beiden schnellsten Systeme, Crays Jaguar und der Nebulae-Rechner.

Lustre ist aber nicht nur für Supercomputer gedacht, auch für Cloud-Computing sei das System gut geeignet, meinen die Whamcloud-Gründer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. E-Bike: Falt-Lastenfahrrad mit E-Motor kostet 3.000 Euro
    E-Bike
    Falt-Lastenfahrrad mit E-Motor kostet 3.000 Euro

    Das Blaupunkt Emma 700 hat eine Hinterachse mit zwei Rädern, lässt sich zusammenklappen und erlaubt eine Zuladung von 210 Kilogramm.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

sotho 29. Jul 2010

hmm, das problem mit lustre und aehnlichen globalen dateisystemen: die metadaten...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /