Abo
  • Services:

Cluster-Dateisystem

Whamcloud kümmert sich künftig um Lustre

Einige Entwickler des freien Cluster-Dateisystems Lustre gründen mit Whamcloud eine Firma, um professionellen Support für und Weiterentwicklung des Systems anzubieten. Bislang haben sie für Sun beziehungsweise Oracle an Lustre gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das parallele Dateisystem Lustre ist vor allem im High Performance Computing (HPC) verbreitet, skaliert es doch über die Grenzen herkömmlicher Dateisysteme hinaus und verspricht hohen I/O-Durchsatz. Entwickelt wurde Lustre ursprünglich von der Firma Cluster File Systems, die 2007 von Sun übernommen wurde, um Funktionen aus Lustre in das Solaris-Dateisystem ZFS zu integrieren. Letztendlich landete es durch die Übernahme von Sun nun bei Oracle.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Mit Whamcloud könnte die GPL-Software für Linux aber eine neue Heimat bekommen, denn zu den Gründern des Startups zählen mit Eric Barton der Chef-Architekt von Lustre und Robert Read, Leiter des Projekts Lustre 2.0. Beide arbeiteten zuletzt für Oracle. Barton ist nun CTO (Chief Technology Officer) von Whamcloud, Read bekommt den Titel Principal Engineer.

Geleitet wird Whamcloud von Brent Gorda, der bislang für das US-Energieministerium arbeitete und dort dafür verantwortlich war, dass das Lawrence Livermore National Laboratory und andere ASCI-Labore Lustre einsetzten. Am Lawrence Livermore National Laboratory steht mit Roadrunner der drittschnellste Supercomputer der Welt.

Lustre kommt auf 15 der 30 schnellsten Supercomputer der Welt zum Einsatz, darunter auch die beiden schnellsten Systeme, Crays Jaguar und der Nebulae-Rechner.

Lustre ist aber nicht nur für Supercomputer gedacht, auch für Cloud-Computing sei das System gut geeignet, meinen die Whamcloud-Gründer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

sotho 29. Jul 2010

hmm, das problem mit lustre und aehnlichen globalen dateisystemen: die metadaten...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /