Abo
  • Services:

Android Market

Google will unlizenzierte Android-Applikationen unterbinden

Google führt eine Lizenzprüfung für Applikationen ein, die über den Android Market gekauft wurden. Damit soll der unlizenzierte Einsatz von Software unterbunden werden. Die bisherigen Kopierschutzmaßnahmen reichen offenbar nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Mit der Einführung des Lizenzservers will Google in den kommenden Monaten das bisherige Kopierschutzsystem von Android-Applikationen ablösen. Das bisherige Kopierschutzsystem konnte nicht verhindern, dass Android-Applikationen ohne passende Lizenz genutzt wurden. Mit dem neuen Lizenzserver soll das nicht mehr möglich sein.

  • Schematische Darstellung der Arbeitsweise von Googles Lizenzservers für Android-Applikationen
Schematische Darstellung der Arbeitsweise von Googles Lizenzservers für Android-Applikationen
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Der Lizenzserver kann von allen kostenpflichtigen Android-Applikationen genutzt werden, dazu müssen entsprechende Bibliotheken in die Software integriert werden. Das System läuft auf allen Geräten, die mindestens Android 1.5 sowie den Android Market verwenden.

Beim Start einer Android-Applikation fragt diese über den Android Market ab, ob die Software von dem verwendeten Google-Konto gekauft wurde. Nur wenn das der Fall ist, liefert der Lizenzserver ein ok zurück. Wenn die Software nicht über das genutzte Google-Konto gekauft wurde, kann der Entwickler der Software festlegen, dass diese nicht mehr benutzt oder nur im Demomodus verwendet werden kann.

Die Lizenzprüfung kann vom Entwickler der Software in regelmäßigen Abständen abgefragt werden. Wenn beim Programmstart keine Internetverbindung besteht - etwa im Ausland oder im Flugzeug - kann die Anfrage zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

AndroidUser 29. Jul 2010

Tjo, da kann man sich dann nur fragen wozu die so etwas dann brauchen...

Tantalus 29. Jul 2010

Ich glaub Du meintest "Insolvent" anstatt "Inkasso". Nur so als Hinweis an den...

Andropple 28. Jul 2010

Wenn ein App-Entwickler es richtig macht dürfte einem dafür bald auch kein rooten mehr...

Reichi 28. Jul 2010

Ähm, ich glaube du solltest dich zum Thema Signatur nochmal informieren. Google wird mit...

VinoRosso 28. Jul 2010

doch man wiess es, weil es auf der Google IOS von vielen entwicklern angesprochen wurde...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /