Android Market

Google will unlizenzierte Android-Applikationen unterbinden

Google führt eine Lizenzprüfung für Applikationen ein, die über den Android Market gekauft wurden. Damit soll der unlizenzierte Einsatz von Software unterbunden werden. Die bisherigen Kopierschutzmaßnahmen reichen offenbar nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Mit der Einführung des Lizenzservers will Google in den kommenden Monaten das bisherige Kopierschutzsystem von Android-Applikationen ablösen. Das bisherige Kopierschutzsystem konnte nicht verhindern, dass Android-Applikationen ohne passende Lizenz genutzt wurden. Mit dem neuen Lizenzserver soll das nicht mehr möglich sein.

  • Schematische Darstellung der Arbeitsweise von Googles Lizenzservers für Android-Applikationen
Schematische Darstellung der Arbeitsweise von Googles Lizenzservers für Android-Applikationen
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Der Lizenzserver kann von allen kostenpflichtigen Android-Applikationen genutzt werden, dazu müssen entsprechende Bibliotheken in die Software integriert werden. Das System läuft auf allen Geräten, die mindestens Android 1.5 sowie den Android Market verwenden.

Beim Start einer Android-Applikation fragt diese über den Android Market ab, ob die Software von dem verwendeten Google-Konto gekauft wurde. Nur wenn das der Fall ist, liefert der Lizenzserver ein ok zurück. Wenn die Software nicht über das genutzte Google-Konto gekauft wurde, kann der Entwickler der Software festlegen, dass diese nicht mehr benutzt oder nur im Demomodus verwendet werden kann.

Die Lizenzprüfung kann vom Entwickler der Software in regelmäßigen Abständen abgefragt werden. Wenn beim Programmstart keine Internetverbindung besteht - etwa im Ausland oder im Flugzeug - kann die Anfrage zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AndroidUser 29. Jul 2010

Tjo, da kann man sich dann nur fragen wozu die so etwas dann brauchen...

Tantalus 29. Jul 2010

Ich glaub Du meintest "Insolvent" anstatt "Inkasso". Nur so als Hinweis an den...

Andropple 28. Jul 2010

Wenn ein App-Entwickler es richtig macht dürfte einem dafür bald auch kein rooten mehr...

Reichi 28. Jul 2010

Ähm, ich glaube du solltest dich zum Thema Signatur nochmal informieren. Google wird mit...

VinoRosso 28. Jul 2010

doch man wiess es, weil es auf der Google IOS von vielen entwicklern angesprochen wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /