Spielemarkt

Playlogic ist insolvent

Koch Media soll eine Mitschuld haben an den finanziellen Schwierigkeiten des niederländisch-amerikanischen Publishers Playlogic, die jetzt zur Insolvenz von Teilen des Unternehmens geführt haben. Es geht um 1,7 Millionen Euro ausstehende Zahlungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Publisher Playlogic aus Amsterdam hat für sich und sein Entwicklerstudio Playlogic Game Factory Insolvenz angemeldet; der US-Ableger mit Sitz in New York ist offenbar nicht betroffen. In Mitteilungen an die amerikanische Börsenaufsicht SEC nennt das Unternehmen unter anderem die schlechte Marktsituation und ausstehende Zahlungen von Geschäftspartnern. Insbesondere von dem Publisher und Distributor Koch Media bekommt Playlogic angeblich noch 1,7 Millionen Euro, nun sollen Gerichte die Situation klären. Koch Media wollte sich auf Anfrage von Golem.de nicht zu den Aussagen von Playlogic äußern.

Playlogic hatte zuletzt das selbst entwickelte, letztlich enttäuschende Actionspiel Fairytale Fights für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KeinGuterNameIn... 28. Jul 2010

Ganz einfach, eine Firme, die dir den Unterschied zwischen Substantiv ("logic" = "Logik...

Hotohori 28. Jul 2010

Ich kannte nicht mal das. ;) Gibt eben auch kleinere Publisher und Entwickler und nicht...

asdfrtzu 28. Jul 2010

habe es wochenlang gesucht und dann aufgegeben, als immer noch keine kaufmöglichkeit in...

Seraphot 28. Jul 2010

Das Unternehmen hat seit Gründung kein oder nur sehr sehr selten ein positives...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /