Abo
  • Services:

Amazon

Kindle 2 ist nicht lieferbar

Amazons E-Book-Reader Kindle ist derzeit nicht erhältlich. Wann er wieder verfügbar sein wird, sagt Amazon nicht. Möglicherweise ist das ein Hinweis, dass bald ein Nachfolger auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: Kindle 2 ist nicht lieferbar

Temporarily out of stock, derzeit nicht erhältlich - diese Meldung begrüßt Kunden, die beim Onlinehändler Amazon derzeit den E-Book-Reader Kindle 2 kaufen wollen. Wann das Gerät wieder lieferbar sein wird, sagt Amazon nicht. "Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über einen voraussichtlichen Liefertermin, sobald wir mehr wissen."

Hohe Nachfrage nach Preissenkung

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Ein Grund, dass der E-Book-Reader derzeit nicht zu bekommen ist, könnte sein, dass sich viele Kunden zum Kauf entschlossen haben, seit das Gerät deutlich günstiger geworden ist: Ende Juni senkte Amazon den Preis von 249 US-Dollar auf 189 US-Dollar. Danach hätten sich, so Amazon, die Verkaufszahlen der Geräte verdreifacht. Im zweiten Quartal 2010 verkaufte Amazon in den USA erstmals mehr digitale als gebundene Bücher.

Ein anderer möglicher Grund für die Lieferschwierigkeiten könnten Engpässe bei den Herstellern sein, berichtet das US-Magazin Computerworld. Demnach hat E-Ink, Lieferant der Displays, bereits angekündigt, seine Kapazitäten zu erhöhen.

Zulieferer Foxconn

Während E-Ink das Display liefert, wird der Rest des E-Book-Readers von Netronix gebaut, einem Tochterunternehmen des jüngst wegen der Arbeitsbedingungen in die Kritik geratenen taiwanischen Herstellers Foxconn. Auch hier könnte ein Grund für Lieferschwierigkeiten liegen: Foxconn stellt für Apple iPads und iPhones her.

Es ist allerdings schließlich auch möglich, dass die Tage des Kindle 2 gezählt sind. Ende Mai hatte die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Quellen berichtet, Amazon wolle im August einen Nachfolger des Lesegerätes auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

D. Iskutier 29. Jul 2010

"After going out of stock earlier this week, Amazon's Kindle is back, in the sense that...

Blair 28. Jul 2010

Der ist doch noch gar nicht raus!


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /