Infineon

Halbleiterhersteller hebt Prognose deutlich an

Infineon ist wieder voll im Geschäft. Der Halbleiterspezialist erhöhte erneut seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010. Dank der Konjunkturerholung und der hohen Nachfrage verbuchte das Unternehmen starke Zuwächse.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Bauer
Peter Bauer

Im dritten Quartal verbucht Infineon einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorquartal um 17 Prozent auf 1,21 Milliarden Euro. Der Überschuss legte um fast 60 Prozent auf 126 Millionen Euro zu, teilte das Münchner Unternehmen mit. Der Halbleiterkonzern schreibt damit das vierte Quartal in Folge schwarze Zahlen. Beim Segmentergebnis verzeichnete Infineon ein Plus von 48 Prozent auf 163 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT-Projekte
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Informatiker als Fachreferent Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Stabsstelle Personal, München
Detailsuche

Einen Zuwachs beim Umsatz von bis zu 50 Prozent hat Infineon für das gesamte laufende Geschäftsjahr im Blick. Der Umsatz solle im mittleren bis hohen 40-Prozent-Bereich zulegen, hieß es. Damit könnte der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr bis auf 5,8 Milliarden Euro steigen. Noch im vergangenen dritten Quartal musste Infineon herbe Verluste einstecken, das Unternehmen steckte in einer tiefen Krise. Der Halbleiterhersteller war beim Umsatz unter die Vier-Milliarden-Euro-Grenze gerutscht. Das hat er nun weit hinter sich gelassen.

Infineon-Chef Peter Bauer sieht sein Unternehmen auf gutem Wege: Infineon nähere sich der angepeilten Betriebsrendite von 15 Prozent.

Dank der hohen Auslastung der Werke traut sich Infineon zudem auch wieder zu, mehr zu investieren - 100 Millionen Euro mehr als die bislang angekündigten 400 Millionen Euro für das gesamte Geschäftsjahr 2010.

In den vergangenen Jahren hatte Infineon teils herbe Verluste verbucht. Einen Überschuss auf Jahresbasis erwirtschaftete das im Frühjahr 1999 von Siemens abgespaltene Unternehmen erst zweimal seit seinem Börsengang vor rund elf Jahren. Der Halbleiterhersteller litt in der Folge abwechselnd am Preisverfall bei Speicherchips, an einbrechender Nachfrage infolge von Wirtschaftskrisen oder an eigenen Problemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /