• IT-Karriere:
  • Services:

Botnetz

Zeus kapert Rechner mit Verknüpfungen

Ein besonders weit verbreiteter Schädling setzt auf eine neue Angriffsmethode: Per E-Mail verteilt das Zeus-Botnetz jetzt Verknüpfungen, die den angegriffenen Rechner in einen Zombie-PC für weitere Aktionen verwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnetz: Zeus kapert Rechner mit Verknüpfungen

Das Zeus-Botnetz nutzt neuerdings die bereits bekannte Sicherheitslücke im Iconhandler von Windows aus um sich zu verbreiten. Dazu verschickt das Netzwerk laut Trend Micro und F-Secure gepackte Dateien, in denen sich Dateien befinden, die die Sicherheitslücke ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim
  2. degewo AG, Berlin-Tiergarten

Per Social Engineering wird der Nutzer aufgefordert, sich den Inhalt genauer anzuschauen. Mitunter mit dem perfiden Hinweis, dass diese E-Mail von Microsoft stamme und mit einem Passwort-geschützten Anhang versehen sei. Der Inhalt des Archivs solle die Sicherheitslücke schließen, die ausgenutzt wird. So werden ausgerechnet die Nutzer zu Opfern, die von der Sicherheitslücke am Rande etwas mitbekommen haben, aber nicht vollständig informiert sind.

Wie gehabt genügt das reine Betrachten des Inhalts einer solchen Datei. Damit ist der Angriff gefährlicher als typische Angriffe mit gepackten Dateien, die ein Anklicken des Inhalts erfordern. Der ein oder andere Nutzer wird möglicherweise glauben, dass das reine Entpacken zur Kontrolle keinen Schaden auslösen kann.

Der Umstand, dass sich das Zeus-Botnetz der Sicherheitslücke angenommen hat, sollte Sorge bereiten. Das Netzwerk ist groß genug, um etwa mit Leichtigkeit auch angeschlossene USB-Sticks oder SD-Karten in Massen zu verseuchen und sich so weiterzuverbreiten.

Derweil berichten mehrere Antiviren-Hersteller, dass sie Versuche, die Sicherheitslücke auszunutzen, erkennen können. Damit dürften auch neue Angriffe ihre Wirkung verfehlen. Grundsätzliche Vorsicht ist aber dennoch geboten, da noch nicht jede Software den Angriff erkennt.

Interessanter Nebenaspekt der Sicherheitslücke: Verschiedene Antiviren-Hersteller zitieren sich in ihren Blogs gegenseitig und machen auf die Erkenntnisse anderer aufmerksam. Sie vergessen ausnahmsweise, dass sie eigentlich Konkurrenten sind.

Ein Patch von Microsoft ist in Arbeit, allerdings ist noch nicht bekannt, wann dieser erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus ROG Crosshair VIII Hero für 349,00€, Asus Radeon RX 5700 XT ROG Strix Gaming OC für...
  2. 161,37
  3. (aktuell u. a. bis zu 15% Rabatt auf Amazon Basics, Hoseili Bluetooth-In-Ear für 21,99€)
  4. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)

Erstdenken 16. Sep 2010

weder was die updates angeht, noch was die methoden der aktivierung...

the_black_dragon 30. Jul 2010

ich hoffe aber mal du willst damit jetzt nicht alle Facebook user als dumm bezeichnen c.O

Cc 29. Jul 2010

Das stimmt, nicht jeder der weiß was Linux ist kann auch damit umgehen. Ich würde auch...

Test_The_Rest 29. Jul 2010

So etwas wie Du ist nur schlimm für Deine Windowsmaschine :)

Micheal Winslovski 28. Jul 2010

Tja. Dann wisst ihr ja jetzt warum die Bundesregierung zu eine Steuersünder CD nur ungern...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
    Star Wars Jedi Fallen Order
    Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

    GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

    1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
    2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
    3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /