Abo
  • Services:

Botnetz

Zeus kapert Rechner mit Verknüpfungen

Ein besonders weit verbreiteter Schädling setzt auf eine neue Angriffsmethode: Per E-Mail verteilt das Zeus-Botnetz jetzt Verknüpfungen, die den angegriffenen Rechner in einen Zombie-PC für weitere Aktionen verwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnetz: Zeus kapert Rechner mit Verknüpfungen

Das Zeus-Botnetz nutzt neuerdings die bereits bekannte Sicherheitslücke im Iconhandler von Windows aus um sich zu verbreiten. Dazu verschickt das Netzwerk laut Trend Micro und F-Secure gepackte Dateien, in denen sich Dateien befinden, die die Sicherheitslücke ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Per Social Engineering wird der Nutzer aufgefordert, sich den Inhalt genauer anzuschauen. Mitunter mit dem perfiden Hinweis, dass diese E-Mail von Microsoft stamme und mit einem Passwort-geschützten Anhang versehen sei. Der Inhalt des Archivs solle die Sicherheitslücke schließen, die ausgenutzt wird. So werden ausgerechnet die Nutzer zu Opfern, die von der Sicherheitslücke am Rande etwas mitbekommen haben, aber nicht vollständig informiert sind.

Wie gehabt genügt das reine Betrachten des Inhalts einer solchen Datei. Damit ist der Angriff gefährlicher als typische Angriffe mit gepackten Dateien, die ein Anklicken des Inhalts erfordern. Der ein oder andere Nutzer wird möglicherweise glauben, dass das reine Entpacken zur Kontrolle keinen Schaden auslösen kann.

Der Umstand, dass sich das Zeus-Botnetz der Sicherheitslücke angenommen hat, sollte Sorge bereiten. Das Netzwerk ist groß genug, um etwa mit Leichtigkeit auch angeschlossene USB-Sticks oder SD-Karten in Massen zu verseuchen und sich so weiterzuverbreiten.

Derweil berichten mehrere Antiviren-Hersteller, dass sie Versuche, die Sicherheitslücke auszunutzen, erkennen können. Damit dürften auch neue Angriffe ihre Wirkung verfehlen. Grundsätzliche Vorsicht ist aber dennoch geboten, da noch nicht jede Software den Angriff erkennt.

Interessanter Nebenaspekt der Sicherheitslücke: Verschiedene Antiviren-Hersteller zitieren sich in ihren Blogs gegenseitig und machen auf die Erkenntnisse anderer aufmerksam. Sie vergessen ausnahmsweise, dass sie eigentlich Konkurrenten sind.

Ein Patch von Microsoft ist in Arbeit, allerdings ist noch nicht bekannt, wann dieser erscheint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Erstdenken 16. Sep 2010

weder was die updates angeht, noch was die methoden der aktivierung...

the_black_dragon 30. Jul 2010

ich hoffe aber mal du willst damit jetzt nicht alle Facebook user als dumm bezeichnen c.O

Cc 29. Jul 2010

Das stimmt, nicht jeder der weiß was Linux ist kann auch damit umgehen. Ich würde auch...

Test_The_Rest 29. Jul 2010

So etwas wie Du ist nur schlimm für Deine Windowsmaschine :)

Micheal Winslovski 28. Jul 2010

Tja. Dann wisst ihr ja jetzt warum die Bundesregierung zu eine Steuersünder CD nur ungern...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /