Abo
  • IT-Karriere:

Facebook-Crawler

Datensammeln leichtgemacht

Bots werden es künftig leichter haben, Facebook-Nutzer mit Spam und Phishing-Einladungen zu überhäufen. Grund ist ein neuer Crawler, mit dem sich die Namen und Links zu Facebook-Konten auslesen lassen. Ein 10-GByte-Datensatz mit 170 Millionen Links liegt Golem.de vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Ruby geschriebene Script von Ron Bowes ist recht einfach. Aus dem offiziellen Facebook-Verzeichnis liest er die Namen und zugehörigen Links von Nutzerkonten aus. Davon gibt es mittlerweile weltweit rund 500 Millionen. Mit dem Crawler wurden von seinem Entwickler offenbar testweise US-Konten gesammelt - Ron Bowes ist laut seinem Blog Skullsecurity.org Nordamerikaner.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Die als Torrent-Datei zum Download angebotene Datei bringt es als um Dubletten bereinigter Datensatz mit 170 Millionen Account-Links auf 10 GByte. Es gibt weitere Dateien, in denen die Vor- und Nachnamen nach Häufigkeit sortiert sind und in denen einmalige Namen aufgelistet werden. Es dürfte kein Problem sein, mit einem leicht geänderten Crawler auch deutsche Facebook-Konten zu sammeln.

Um auch die Kontakte der Nutzer auszulesen, müssten deutlich mehr Daten verarbeitet werden, wozu der Entwickler des Crawlers derzeit keine Möglichkeiten hat. Pläne hat er trotzdem: "Ich würde das in der Zukunft angehen, wenn also irgendjemand Bandbreite zur Verfügung hat und spenden will, brauche ich nur einen ssh-Account und ein installiertes Nmap", so Bowes.

Private Daten auf Facebook werden durch den neuen Facebook-Crawler zwar nicht ausgelesen. Doch das damit erstellte "Facebook-Telefonbuch" kann als Ausgangspunkt für weitere Crawler und vor allem für Bots genutzt werden. Ein Beispiel sind Friend-Inviter, die in Verbindung mit eigens angelegten Facebook-Konten automatisch massenhaft Freundeseinladungen verschicken - etwa um dann Daten zu sammeln oder Werbung für etwas zu machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Nutzerdaten von Facebook und Co. ausgelesen werde. Soziale Netzwerke können sich gegen Sammelaktionen von öffentlichen Daten kaum schützen - vor allem dann nicht, wenn sie - wie Facebook - auch mit Suchmaschinenbetreibern wie etwa Google zusammen arbeiten. Immerhin müssen sich die Nutzer untereinander auch finden können. Zwar können sich Nutzer bei Facebook aus dem Suchindex ausblenden und Kontaktmöglichkeiten für Fremde deaktivieren, doch das erschwert gleichzeitig die Kontaktaufnahme.

Beim Schutz der nicht-öffentlichen Daten hat sich etwa Facebook-Konkurrent VZ Netzwerke (StudiVZ, SchülerVZ, MeinVZ) mehr ins Zeug gelegt als Facebook. Dennoch kann es seinen Nutzern nicht versprechen, dass sie komplett geschützt sind - und durch die wiederholten Crawling-Vorfälle auch nicht gerechtfertigt wäre. Die VZ Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Generell lässt sich das Auslesen von Daten aus sozialen Netzwerken - zumindest aus zentral organisierten - kaum verhindern. Einerseits weil sie eben vernetzen und andererseits, weil es bei manchen Nutzern ein Sport geworden ist, möglichst viele Kontakte zu sammeln, auch solche, die weder Freunde noch Bekannte sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Ey voll buhuhu... 28. Jul 2010

Auch über diese kann man Werbung verschicken.

oxigensurfer 28. Jul 2010

meine Erlaubnis hamse...

oxigensurfer 28. Jul 2010

ßwie oft benutzt du das telefonbuch um jemand aus privaten gründen zu suchen ich meine...

Achtung Parallele 28. Jul 2010

so wie der verzweifelte Junge beim Studi VZ Crawler. (Der ist doch mit dem Taxi alleine...

Du bist naiv 28. Jul 2010

Trag dich sofort aus dem Telefonbuch aus und gib deinen Freunden deine Telefonnummer...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /