• IT-Karriere:
  • Services:

Google Chrome

Maximal 60 Tage zum Schließen einer Sicherheitslücke

Googles erweiterte Sicherheitsinitiative für Chrome zeigt Erfolg: Die Entdecker zweier Sicherheitslücken in Googles Browser erhielten die vom Anbieter ausgelobten 1.337 US-Dollar. Vier weitere Sicherheitslecks in Chrome wurden mit jeweils 500 US-Dollar prämiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome: Maximal 60 Tage zum Schließen einer Sicherheitslücke

In Version 5.0.375.125 des Chrome-Browsers wurden insgesamt sieben Sicherheitslücken repariert, so Entwickler Jason Kersey von Google. Die mit jeweils 1.337 US-Dollar prämierten Entdecker trugen zu Patches bei, mit denen Fehler im Windows-Kernel und in der Glibc-Bibliothek im Zusammenhang mit Googles Browser umgangen werden können. Die mit 500 US-Dollar prämierten Entwickler entdeckten hauptsächlich Fehler im Speichermanagement des Browsers.

Stellenmarkt
  1. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Über Details zu den gefundenen Sicherheitslücken schweigt sich die Webseite Chromium Security bislang aus. Nach einer neuen Richtlinie des Chromium-Projekts sollen genaue Angaben zu Fehlern erst dann veröffentlicht werden, wenn alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt sind. Zudem appelliert Google an Entwickler, zunächst das Projekt über mögliche Fehler zu informieren und sie nicht zu veröffentlichen.

Softwareanbieter sollten das Verschweigen von Sicherheitslücken nicht dazu nutzen, Anwendungen nicht zu reparieren, meint das Google Security Team in seinem Blog. Verantwortungsbewusstes Handeln sei keine Einbahnstraße: Obwohl Fehler auch einzigartig sein können, sollten Reparaturen spätestens nach 60 Tagen integriert werden.

Ende Januar 2010 hatte Google das Programm Chromium Security Rewards ins Leben gerufen. Seitdem wird das Melden einer offenen Sicherheitslücke in Chrome oder Chromium mit 500 US-Dollar pro Fehler honoriert. Nur wenn eine Sicherheitslücke etwas Besonderes aufweist, gibt es 1.337 US-Dollar. Über die Vergabe der Prämie entscheidet eine Jury. Das Finden einer gefährlichen Sicherheitslücke wird deutlich besser belohnt. Denn dafür gibt es jetzt bis zu 3.133,70 US-Dollar. Die Summen sollen sich von Leetspeak ableiten. Dabei werden Buchstaben durch ähnlich aussehende Zahlen ersetzt. Die höchste angebotene Prämie von 3.133,70 US-Dollar entspräche damit dem Wort "Eleet".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,99€

m.s.a.f. 28. Jul 2010

ha ha haa haa, haahahaahaaaa, 1 Woche wie bei Microsoft - der ist gut, ich muss raus aus...

Korrektur 27. Jul 2010

viel = sich.

hhhd 27. Jul 2010

Ich finds gut, Google ist echt noch zehn Mal sympathischer als M$ und die ganzen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /