• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook

Einfacheres Konto-Löschen im Test

Facebook will es Nutzern künftig einfacher machen, ihr Benutzerkonto zu löschen. Noch steht die einfachere Ausstiegsmöglichkeit nur bei einem begrenzten Teil der Nutzer testweise zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Einfacheres Konto-Löschen im Test

Das soziale Netzwerk Facebook hat es seinen Nutzern bisher schwer gemacht, ihr Benutzerkonto zu löschen. Das wird sich offenbar bald ändern, denn ein Slashdot-Leser hat berichtet, dass die Kontoeinstellungsoption "Deactivate Account" ("Konto deaktivieren") seit Kurzem "Deactivate or Delete Account" ("Konto deaktivieren oder löschen") heißt.

  • Die aktuelle Account-Löschfunktion von Facebook ist schwer zu finden
Die aktuelle Account-Löschfunktion von Facebook ist schwer zu finden
Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin

Die wenigsten Slashdot-Nutzer konnten das nachvollziehen, doch mittlerweile gibt es eine erste Bestätigung von Facebook. TheNextWeb.com zitiert einen Facebook-Sprecher mit den Worten: "... wir testen ständig neue Ideen, darunter die Platzierung verschiedener Funktionen. Einer dieser jüngsten Tests umfasste Variationen der Account-Löschen-Option für einen sehr kleinen Anteil von Leuten." Facebook Deutschland konnte das auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

Beim Deaktivieren des Benutzerkontos bleiben die Nutzerdaten bestehen, erst durch ein Löschen werden sie komplett entfernt. Die Lösch-Option dafür bleibt für den Großteil der Nutzer noch sehr versteckt und die Suche danach ist recht zeitaufwendig - und selbst wer den direkten Konto-Löschen-Link von Facebook kennt, musste bisher nach Aktivierung zwei Wochen warten. Wer sich in dieser Zeit erneut einloggt, etwa um die Löschung zu testen, reaktiviert das Konto. Entsprechend muss auch darauf geachtet werden, dass sich keine anderen Webdienste oder Software über Facebook Connect anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

gab33 16. Mai 2018

Auf schriftliche oder in Textform kommunizierte Anforderung geben wir Ihnen jederzeit...

guteidee 28. Jul 2010

wenn du erstmal deine richtigen daten eingegeben hast, sind sie so oder so in den...

M. C. 28. Jul 2010

Nun ja, da hast Du wohl recht... Will ja auch nicht löschen, aber Golem könnte ja schon...

andreasm 27. Jul 2010

Eigentlich sollte sowas selbstverständlich sein, dass man sich ohne große Probleme bei...

wef 27. Jul 2010

Wer glaubt dass Facebook die Daten nicht intern weiter nutzt ist ein SN-Lemming! Macht...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /