Abo
  • Services:

Afghanistan-Dokumente

Das US-Verteidigungsministerium hat einen Verdacht

Das US-Verteidigungsministerium verdächtigt einen mutmaßlichen Wikileaks-Informanten, dem Internetportal die am Wochenende veröffentlichten geheimen Dokumente aus Afghanistan zugespielt zu haben. Der Analyst des US-Militärgeheimdienstes steht bereits wegen eines vergleichbaren Vergehens unter Anklage.

Artikel veröffentlicht am ,
Afghanistan-Dokumente: Das US-Verteidigungsministerium hat einen Verdacht

Er will Wikileaks im Frühjahr schon einmal einen Coup beschert haben. War er es jetzt wieder? Das US-Verteidigungsministerium (US-Department of Defense, DoD) verdächtigt den im Juni festgenommenen Angehörigen des US-Armeegeheimdienstes, eine der Quellen zu sein, die über 90.000 Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg an Wikileaks übertragen haben.

Ein Verdächtiger, aber nicht der einzige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

"Er ist ganz sicher eine Person, die wir im Zusammenhang mit der undichten Stelle überprüfen. Aber er ist nicht der einzige", zitiert das US-Technologiemagazin Wired DoD-Sprecher Oberst Dave Lapan.

Derzeit prüften DoD-Ermittler die auf Wikileaks veröffentlichten Dokumente. Das Wichtigste sei jetzt, festzustellen, ob die Informationen das Leben und die Sicherheit von US-Personal und Verbündeten, die militärischen Operationen und die nationale Sicherheit gefährdeten. Im zweiten Schritt werde dann überprüft, wer Zugang zu den Daten hatte und ob sie Hinweise darauf enthalten, wer sie Wikileaks zugespielt haben könnte.

Geheime Dokumente auf geheimen Computern

Die Gefechtsberichte seien über ein geheimes Computernetz des DoD, das Secret Internet Protocol Router Network (SIPRNet), zugänglich gewesen, sagte Lapan. Die US-Armee wirft dem Analysten des Militärgeheimdienstes vor, er habe seinen Zugang zu SIPRNet ausgenutzt, um sich eine Vielzahl geheimer Dokumente der US-Regierung zu beschaffen. Diese habe er Wikileaks Verfügung gestellt. Darunter war das aufsehenerregende Video eines Hubschrauberangriffes auf irakische Zivilisten im Jahr 2007 sowie eine großen Anzahl geheimer Dokumente des US-Außenministeriums. Den Erhalt der letzteren hat Wikileaks-Gründer Julian Assange jedoch kürzlich in einem Interview bestritten.

Der in Bagdad stationierte 22-Jährige war aufgeflogen, weil er sich gegenüber einem Computerexperten damit gebrüstet hatte, geheime Dokumente auf Wikileaks eingestellt zu haben. Von Dokumenten aus Afghanistan war in der Kommunikation mit dem Computerexperten nicht die Rede gewesen. Allerdings will der Analyst ein vergleichbares Konvolut von Dokumenten aus dem Irak beschafft haben. Dieses soll ebenfalls Gefechtsberichte aus den Jahren 2004 bis 2009 mit Angaben zu Ort, Zeit und Verlusten enthalten.

52 Jahre hinter Gittern

Der Mann steht seit Anfang des Monats unter Anklage. Die US-Armee wirft ihm Verstoß gegen acht Bundesgesetze vor, er ist unter anderem der Spionage verdächtig. Ihm droht im Höchstfall eine Haftstrafe von 52 Jahren. Wikileaks-Gründer Assange hat nach eigenen Angaben drei Anwälte engagiert, die sich um den Informanten kümmern sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser! 01. Aug 2010

Die Amerikaner können das nicht unterscheiden..

Hinweisgeber_ 29. Jul 2010

"schlechte Filme", soso ... Stimmt, muss wohl ein Traum sein denn in der Realität...

fenster 28. Jul 2010

Für solch eine dumme Auffassung.

Wikileaks-Gegner 27. Jul 2010

Ich hoffe das Wikileaks bald nicht mehr erreichbar ist. Und ich hoffe auch, das Julian...

Der_Amwallt 27. Jul 2010

Du als Deutscher hast doch zugestimmt, als die Regierung, immerhin Deine direkt...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /