Abo
  • Services:
Anzeige
Afghanistan-Dokumente: Das US-Verteidigungsministerium hat einen Verdacht

Afghanistan-Dokumente

Das US-Verteidigungsministerium hat einen Verdacht

Das US-Verteidigungsministerium verdächtigt einen mutmaßlichen Wikileaks-Informanten, dem Internetportal die am Wochenende veröffentlichten geheimen Dokumente aus Afghanistan zugespielt zu haben. Der Analyst des US-Militärgeheimdienstes steht bereits wegen eines vergleichbaren Vergehens unter Anklage.

Er will Wikileaks im Frühjahr schon einmal einen Coup beschert haben. War er es jetzt wieder? Das US-Verteidigungsministerium (US-Department of Defense, DoD) verdächtigt den im Juni festgenommenen Angehörigen des US-Armeegeheimdienstes, eine der Quellen zu sein, die über 90.000 Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg an Wikileaks übertragen haben.

Anzeige

Ein Verdächtiger, aber nicht der einzige

"Er ist ganz sicher eine Person, die wir im Zusammenhang mit der undichten Stelle überprüfen. Aber er ist nicht der einzige", zitiert das US-Technologiemagazin Wired DoD-Sprecher Oberst Dave Lapan.

Derzeit prüften DoD-Ermittler die auf Wikileaks veröffentlichten Dokumente. Das Wichtigste sei jetzt, festzustellen, ob die Informationen das Leben und die Sicherheit von US-Personal und Verbündeten, die militärischen Operationen und die nationale Sicherheit gefährdeten. Im zweiten Schritt werde dann überprüft, wer Zugang zu den Daten hatte und ob sie Hinweise darauf enthalten, wer sie Wikileaks zugespielt haben könnte.

Geheime Dokumente auf geheimen Computern

Die Gefechtsberichte seien über ein geheimes Computernetz des DoD, das Secret Internet Protocol Router Network (SIPRNet), zugänglich gewesen, sagte Lapan. Die US-Armee wirft dem Analysten des Militärgeheimdienstes vor, er habe seinen Zugang zu SIPRNet ausgenutzt, um sich eine Vielzahl geheimer Dokumente der US-Regierung zu beschaffen. Diese habe er Wikileaks Verfügung gestellt. Darunter war das aufsehenerregende Video eines Hubschrauberangriffes auf irakische Zivilisten im Jahr 2007 sowie eine großen Anzahl geheimer Dokumente des US-Außenministeriums. Den Erhalt der letzteren hat Wikileaks-Gründer Julian Assange jedoch kürzlich in einem Interview bestritten.

Der in Bagdad stationierte 22-Jährige war aufgeflogen, weil er sich gegenüber einem Computerexperten damit gebrüstet hatte, geheime Dokumente auf Wikileaks eingestellt zu haben. Von Dokumenten aus Afghanistan war in der Kommunikation mit dem Computerexperten nicht die Rede gewesen. Allerdings will der Analyst ein vergleichbares Konvolut von Dokumenten aus dem Irak beschafft haben. Dieses soll ebenfalls Gefechtsberichte aus den Jahren 2004 bis 2009 mit Angaben zu Ort, Zeit und Verlusten enthalten.

52 Jahre hinter Gittern

Der Mann steht seit Anfang des Monats unter Anklage. Die US-Armee wirft ihm Verstoß gegen acht Bundesgesetze vor, er ist unter anderem der Spionage verdächtig. Ihm droht im Höchstfall eine Haftstrafe von 52 Jahren. Wikileaks-Gründer Assange hat nach eigenen Angaben drei Anwälte engagiert, die sich um den Informanten kümmern sollen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 01. Aug 2010

Die Amerikaner können das nicht unterscheiden..

Hinweisgeber_ 29. Jul 2010

"schlechte Filme", soso ... Stimmt, muss wohl ein Traum sein denn in der Realität...

fenster 28. Jul 2010

Für solch eine dumme Auffassung.

Wikileaks-Gegner 27. Jul 2010

Ich hoffe das Wikileaks bald nicht mehr erreichbar ist. Und ich hoffe auch, das Julian...

Der_Amwallt 27. Jul 2010

Du als Deutscher hast doch zugestimmt, als die Regierung, immerhin Deine direkt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Reichweiten

    cubie2 | 15:11

  2. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    EFuchs | 15:11

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:10

  4. Hab 2Mbit DSL ich nehme alles was schneller ist

    Mastercontrol | 15:10

  5. Re: Genesis: 250 MH/s fuer USD 7000 inkl. 2 Jahre...

    Seargas | 15:10


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel