Abo
  • Services:
Anzeige
Windows-Sicherheitslücke: Sophos-Tool überprüft Verknüpfungen auf Korrektheit (U)

Windows-Sicherheitslücke

Sophos-Tool überprüft Verknüpfungen auf Korrektheit (U)

Sophos hat ein kleines Windows-Programm veröffentlicht, das auf die Kontrolle von Verknüpfungen spezialisiert ist. Wird ein USB-Stick mit einer schädlichen Verknüpfung eingelegt, verhindert das Tool Shortcut Exploit Protection die Ausführung eines Angriffs.

Sophos' Shortcut Exploit Protection Tool ist ein weiterer Umgehungsversuch, um die Windows-Sicherheitslücke mit Verknüpfungen zu schließen. Es ist damit eine Alternative zu Microsofts Fix-it-Lösung, die zwar ebenfalls hilft, den Anwender jedoch ohne Icons weiterarbeiten lässt. Vor allem in der Windows-7-Taskleiste ist der Umgang ohne bunte Bilder etwas anstrengend.

Anzeige

Sophos' Lösung installiert einen neuen Iconhandler unter Windows, erklärt der Antivirus-Spezialist. Wann immer Windows ein Icon zu einer Verknüpfung laden will, überprüft der neue Iconhandler, ob das Icon nicht die Sicherheitslücke ausnutzt. Sollte es sich bei der Verknüpfung um eine präparierte Datei handeln, die einen Angriff einleiten könnte, verhindert das Shortcut Exploit Potection Tool die Ausführung. Wer das Tool nutzen möchte, kann es auf der Sophos-Webseite herunterladen.

Derweil gibt es von Microsoft keine neuen Informationen zu der Sicherheitslücke, die bereits seit etwa zwei Wochen bekannt ist und von zahlreichen Schädlingen ausgenutzt wird. Microsoft arbeitet an einem Patch, dessen Veröffentlichungstermin jedoch noch unbekannt ist.

Das Gefährliche an der Sicherheitslücke ist der Umstand, dass sich ein Nutzer ohne eigenes Verschulden Schadsoftware auf seinen Rechner installieren kann. Es genügt beispielsweise eine Netzwerkfreigabe oder einen USB-Stick schlicht im Dateimanager anzuschauen und schon ist der Rechner infiziert. Einige Schädlinge besitzen sogar die Möglichkeit weitere Verknüpfungen zu verteilen, so dass schnell ganze Netzwerke kompromittiert werden können, wenn ein Nutzer Schadsoftware mitbringt und der Virenscanner versagt.

Eine weitere Angriffsmöglichkeit stellen speziell präparierte Webseiten oder Office-Dokumente dar, in denen die Verknüpfungen versteckt werden. Der Internet Explorer lädt beispielsweise ebenfalls Icons bei Verknüpfungen nach.

Nachtrag vom 27. Juli 2010, 12:15 Uhr:
Auch G Data hat ein Tool veröffentlicht, das Verknüpfungen überprüfen kann. Der G Data LNK-Checker findet sich im Tools-Bereich des Software-Anbieters.


eye home zur Startseite
Ich brauch... 30. Jul 2010

Egal was und wie ich suche. Ich finde keinen Testvirus für das Problem. Einer der nur mal...

schmierfink 29. Jul 2010

Dort steht, daß das Sophos-Tool nicht alle gefährlichen Linkdateien erkennt. Schade...

FrikkelWickel 28. Jul 2010

Eine vernünftige Lösung ist das aber nicht. Beim nächsten Autoupdate kann so was zu...

Kopflanger 27. Jul 2010

Lern erst mal die deutsche Sprache und versuch danach zu flamen. Mach aber vorher mal...

BrainUser 27. Jul 2010

Was hat das mit mir zu tun? Hirn einschalten, dann merkt ein schlauer Mensch dass es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel