Abo
  • Services:

Chrome

Screenshot-Erweiterung von Google

Google hat eine einfache Erweiterung für den Browser Chrome vorgestellt, mit der Bildschirmfotos der aktuellen Website als Grafik gespeichert und mit Anmerkungen versehen werden können. Eine Zusatzsoftware ist dafür nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome: Screenshot-Erweiterung von Google

Die Erweiterung "Screen Capture" speichert die Bilder als PNGs ab und kann je nach Anforderung den sichtbaren Bereich der Website, einen selbst gewählten Ausschnitt oder die gesamte Seite speichern. Für letztere Option wird das Fenster sowohl vertikal als auch horizontal gescrollt.

  • Google: Chrome-Erweiterung Screen Capture (oben rechts)
Google: Chrome-Erweiterung Screen Capture (oben rechts)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Die aufgenommene Website öffnet sich darauf hin in einem neuen Browser-Tab. Hier stehen drei recht einfach gehaltene Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Bereiche farblich umrissen oder geschwärzt werden können. Außerdem lassen sich Anmerkungstexte an beliebiger Stelle auf dem Screenshot hinterlassen.

Perfekt ist die Google-Chrome-Erweiterung allerdings noch nicht. Bei einigen längeren Seiten kam es durch die Scrollfunktion zu hässlichen Unterschneidungen mit Grafikfehlern.

Für Mozilla Firefox und den Internet Explorer gibt es schon länger Extensions, die Screenshots anfertigen und auf Wunsch mit Notizen bestücken. Die Firefox- und Internet-Explorer- Erweiterung Fireshot gibt es auch in einer kostenpflichtigen Pro-Variante. Sie erlaubt unter anderem Uploads zu Google Picasa, Imageshack und eigenen FTP- und HTTP-Servern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

rgvehth 27. Jul 2010

Ja, nett war damals die Ansammlung von Links am Ende des Artiklels. Als ob Golem nun...

Christian Ide 27. Jul 2010

Cool, danke für den Tipp!


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /