Abo
  • Services:
Anzeige
Frankenstein-Linux: Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Frankenstein-Linux

Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Manhattan OS ist in einer ersten Betaversion erschienen. Die Linux-Distribution verwendet verschiedene Bauteile aus KDE SC, Gnome, Ubuntu und Linux Mint sowie einer speziellen Programm-Sammlung. Das Frankenstein-Linux soll den Umstieg für Windows-Benutzer erleichtern.

Kevin McDole hat eine Linux-Distribution zusammengestellt, die das Umsteigen von Windows zu Linux besonders schmackhaft machen soll. Dazu stellte er beispielsweise den KDE-basierten Plasma Desktop mit der Gnome-Schaltzentrale zusammen und erweiterte ihn um den AWN-Window-Navigator. Global-Menu emuliert das unter Mac OS X verwendete globale Menü oben in der Taskleiste.

Anzeige
  • Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.
  • Mit dem Plasma-Desktop können Widgets...
  • ...auf der Arbeitsfläche eingerichtet werden.
  • Manhattan OS bringt aber hauptsächlich Gnome-Programme mit, die es seinem Vorbild Ubuntu verdankt.
  • Als Dateimanager setzt die Linux-Distribution Nautilus ein.
  • Das Programm-Menü ist Teil des AWN-Window-Navigator.
  • Als Büroprogramm hat der Entwickler die Lotus Symphony-Suite von IBM...
  • ...in einer Beta-Version beigelegt.
  • Die Bildberarbeitung Gimp liegt in einer Entwicklerversion vor,...
  • ...die auch den Einfensterbetrieb unterstützt.
  • Für die Verwaltung digitaler Photos steht F-Spot bereit.
  • Als Mal-Programm wurde Pinta integriert.
  • Fürs Browsen im Internet steht Googles Chromium zur Verfügung.
  • Mit dem Messagingclient Pidgin können Nachrichten im Internet getauscht werden.
  • Für die Audiobearbeitung hat der Entwickler Jokosher ausgewählt.
  • Über Rhythmbox können Musikstücke oder Podcasts angehört werden.
  • Videos können mit Pitivi geschnitten werden.
  • Das Programm-Menü mit Audio- und Video-Programmen ist Teil des AWN-Window-Navigators.
  • Ehemalige Windows-Anwender können ausgewählte Programme über Wine installieren und starten.
  • Das Kontrollzentrum stammt aus der Gnome-Schmiede.
  • Die Software-Verwaltung hat der Entwickler von Linux-Mint übernommen.
  • Die AWN-Window-Navigator bietet einen Mac-ähnlichen Dock am unteren Bildschirmrand.
Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.

Das Startmenü fällt ebenfalls aus der Reihe: Statt der Namen der einzelnen Programme bietet es gleich eine Anwendungsbeschreibung, etwa Bildeditor für die Bildbearbeitung Gimp 2.7.1. Für das schnelle Starten namentlich bekannter Anwendungen ist Gnome Do verantwortlich.

Als Internet-Browser steht Googles Chromium zur Verfügung. Außerdem hat McDole den Internettelefonie-Client von Skype hinzugefügt sowie den Chatclient Pidgin, der unter dem Namen Messenger im Startmenü zu finden ist. Beim Start der Live-CD oder nach der Installation kann auch der Client für den Online-Speicherdienst Dropbox installiert werden.

Als Softwareverwaltung hat sich der Entwickler für Mintinstall aus dem Ubuntu-Derivat Mint entschieden. Als Quellen dienen die Ubuntu-basierten Repositories mit ihrer üppigen Softwareauswahl. Damit offenbart Manhattan OS seinen Ubuntu-basierten Unterbau - die aktuelle Version 10.04 liefert die Softwareumgebung und den Linux-Kernel. Die Software stammt teilweise aus den PPA-Repositories von Ubuntu, die meist aktuellere oder gar experimentelle Versionen bieten.

Damit Windows-Benutzer die ein oder andere Software aus der gewohnten Umgebung nutzen können, hat der Entwickler den Windows-API-Nachbau Wine integriert. Als Büroumgebung verwendet Manhattan OS IBMs Bürosuite Lotus Symphony 3 Beta 3.

Manhattan OS Beta 1 steht als als 32-Bit Version auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung. Als Hardware-Anforderung gibt der Entwickler eine 1,8 GHz CPU sowie 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 3D-fähige Grafikkarte an. Proprietäre Treiber für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsatz bietet Manhattan OS über das Ubuntu-eigene Jockey zur Installation an. Die Live-DVD hat eine Größe von 1,1 GByte.


eye home zur Startseite
burzum 31. Jan 2012

* JEDE Distri flegt ihr eigenes Repo - multipliziert die Arbeit * JEDE Distri hat andere...

Media 09. Dez 2010

hmm... sry... Ich würde auch gern mal wissen, welche Designer, so etwas sagen. 1. Ich...

alter Mann 19. Aug 2010

Hui - bin ich hier in einen Glaubenkrieg geraten?? Ich möchte mal einen Vergleich mit des...

Fisch mit Ohren 28. Jul 2010

Als ich weiß ja nicht ob das die Lösung ist. :-) http://de.wikipedia.org/w/index.php...

Buntix 28. Jul 2010

Mit dem Namen wird's in Deutschland bestimmt ein Renner. Man hätte es auch "Bastard OS of...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. über Hays AG, Raum Frankfurt
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 7, iPhone 8, iPad Pro)
  2. 5,00€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  2. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40

  5. Re: Haftung?

    serra.avatar | 06:38


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel