Abo
  • Services:

3D-Videocollage

Viele Videokameras, ein Multi-Perspektiv-Rendering

Ein neuer Algorithmus verbindet mit vielen einfachen Videokameras aufgenommene Szenen zu einer interaktiven Videocollage. Zwischen unterschiedlichen Betrachtungswinkeln kann nahtlos gewechselt werden, versprechen die Wissenschaftler aus London und Zürich.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Videocollage: Viele Videokameras, ein Multi-Perspektiv-Rendering

Das Besondere an dem Algorithmus ist, dass er die Bilder von mehreren Handkameras zu einer räumlich navigierbaren Videokollektion verknüpft. Die aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommenen Videos werden dabei analysiert, Vordergrund und Hintergrund werden erkannt. Es wird ein texturiertes 3D-Abbild des Hintergrunds errechnet, die einzelnen Bildausschnitte der Szene räumlich zugeordnet und eine interaktive Ansicht erstellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Die Betrachtungssoftware soll einen möglichst nahtlosen Wechsel zwischen den verschiedenen Videoperspektiven ermöglichen. Damit die Übergänge möglichst sanft sind, trotz der teils wackeligen Videos von Handkameras, wird nicht sofort gewechselt, sondern ein passender Zeitpunkt abgewartet. Damit werden laut den Wissenschaftlern Darstellungsfehler minimiert.

Ein weiterer Betrachtungsmodus zeigt die gefilmte, in 3D-Grafik umgewandelte Szene mit eingeblendeten Kamerapositionen. Auch hier erinnert die Darstellung an Microsofts Software Photosynth, die aus vielen Einzelfotos - etwa von Flickr - virtuell begehbare Orte macht. Übertragen auf Videos könnte so aus privaten Aufnahmen eine Videoreise durch Veranstaltungen werden.

Auf Arbeiten an Algorithmen für Fotosammlungen basiert auch der auf der Computergrafikmesse Siggraph 2010 präsentierte Video-Prototyp. Ihren Algorithmus stellen die Forscher Luca Ballan, Jens Puwein, Marc Pollefeys (alle ETH Zürich) und Gabriel J. Brostow (University College London) dort in dieser Woche unter dem Titel "Unstructured Video-Based Rendering: Interactive Exploration of Casually Captured Videos" vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

bald_Canon7D_FAN 27. Jul 2010

In welcher Videosoftware wird dieses Feature eingebaut werden?

Aufmerker 27. Jul 2010

@Golem: Drei Wissenschaftler aus Zürich, einer aus London. 3 > 1, siehe Titel, gell (c:

Stu 26. Jul 2010

Danke ... für die Erklärung


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /