• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Videocollage

Viele Videokameras, ein Multi-Perspektiv-Rendering

Ein neuer Algorithmus verbindet mit vielen einfachen Videokameras aufgenommene Szenen zu einer interaktiven Videocollage. Zwischen unterschiedlichen Betrachtungswinkeln kann nahtlos gewechselt werden, versprechen die Wissenschaftler aus London und Zürich.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Videocollage: Viele Videokameras, ein Multi-Perspektiv-Rendering

Das Besondere an dem Algorithmus ist, dass er die Bilder von mehreren Handkameras zu einer räumlich navigierbaren Videokollektion verknüpft. Die aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommenen Videos werden dabei analysiert, Vordergrund und Hintergrund werden erkannt. Es wird ein texturiertes 3D-Abbild des Hintergrunds errechnet, die einzelnen Bildausschnitte der Szene räumlich zugeordnet und eine interaktive Ansicht erstellt.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Betrachtungssoftware soll einen möglichst nahtlosen Wechsel zwischen den verschiedenen Videoperspektiven ermöglichen. Damit die Übergänge möglichst sanft sind, trotz der teils wackeligen Videos von Handkameras, wird nicht sofort gewechselt, sondern ein passender Zeitpunkt abgewartet. Damit werden laut den Wissenschaftlern Darstellungsfehler minimiert.

Ein weiterer Betrachtungsmodus zeigt die gefilmte, in 3D-Grafik umgewandelte Szene mit eingeblendeten Kamerapositionen. Auch hier erinnert die Darstellung an Microsofts Software Photosynth, die aus vielen Einzelfotos - etwa von Flickr - virtuell begehbare Orte macht. Übertragen auf Videos könnte so aus privaten Aufnahmen eine Videoreise durch Veranstaltungen werden.

Auf Arbeiten an Algorithmen für Fotosammlungen basiert auch der auf der Computergrafikmesse Siggraph 2010 präsentierte Video-Prototyp. Ihren Algorithmus stellen die Forscher Luca Ballan, Jens Puwein, Marc Pollefeys (alle ETH Zürich) und Gabriel J. Brostow (University College London) dort in dieser Woche unter dem Titel "Unstructured Video-Based Rendering: Interactive Exploration of Casually Captured Videos" vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 85€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" Bestpreis!)
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 1.213,73€ (Bestpreis)
  4. 294,90€ (mit Rabattcode "YDENUEL94Y5T2FQM" - Bestpreis!)

bald_Canon7D_FAN 27. Jul 2010

In welcher Videosoftware wird dieses Feature eingebaut werden?

Aufmerker 27. Jul 2010

@Golem: Drei Wissenschaftler aus Zürich, einer aus London. 3 > 1, siehe Titel, gell (c:

Stu 26. Jul 2010

Danke ... für die Erklärung


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

      •  /