Abo
  • Services:

Langstreckenrekord

Unbemanntes Solarflugzeug fliegt 14 Tage

Das Solarflugzeug Zephyr hat einen neuen Langstreckenrekord aufgestellt: Das vom britischen Unternehmen Qinetiq gebaute unbemannte Fluggerät kreiste 14 Tage lang über dem US-Bundesstaat Arizona.

Artikel veröffentlicht am ,
Zephyr beim Start (Foto: Qinetiq)
Zephyr beim Start (Foto: Qinetiq)

Zephyr, das unbemannte Solarflugzeug des britischen Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq, hat erneut einen Langstreckenweltrekord aufgestellt: Das Flugzeug kreiste zwei Wochen lang über dem Südwesten der USA.

Rekordflug in den USA

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Interhyp Gruppe, München

14 Tage und 21 Minuten hatte die mit Solarstrom betriebene Drohne in der Luft verbracht. Dabei hatte das Flugzeug eine Höhe von bis 21.200 m erreicht. Gestartet war sie vom Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee im US-Bundesstaat Arizona. Dort landete sie auch am Freitagvormittag (Ortszeit) wieder sicher.

Zephyr hatte 2008 schon einmal einen Rekord aufgestellt. Seinerzeit war das Flugzeug 82 Stunden und 37 Minuten in der Luft geblieben. Anders als beim Langstreckenflug im Jahr 2008 war dieses Mal ein Vertreter des internationalen Luftsportverbandes, der Federation Aeronautique Internationale (FAI), anwesend. Nur die FAI kann einen Rekord in der Luft- und Raumfahrt bestätigen, weshalb der Weltrekord aus dem Jahr 2008 nur inoffiziell war.

In den vergangenen zwei Jahren hat Qinetiq sein Solarflugzeug weiterentwickelt, so dass 2010 ein größerer Zephyr in Arizona abhob: Es sei gut anderthalb mal größer geworden und biete deshalb mehr Platz für Lithium-Ionen-Akkus, erklärten die Briten. Der aktuelle Zephyr hat eine Spannweite von 22,5 m. Wegen der Leichtbauweise - das High-Tech-Flugzeug besteht aus Kohlenstofffasern - wiegt es nur 50 kg.

Unbemannter Rekord nach bemanntem

Der Zephyr war am 9. Juli gestartet - einen Tag, nachdem in der Schweiz ein anderer Rekord mit einem Solarflugzeug aufgestellt worden war: Der Pilot André Borschberg war mit dem Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA über 24 Stunden in der Luft geblieben. Es war der erste Nachtflug mit einem bemannten Solarflugzeug. Das Schweizer Team Solar Impulse um Borschberg und Bertrand Piccard will in den kommenden Jahren mit einem größeren Solarflugzeug die Welt umrunden.

Unbemannte Solarflugzeuge wie Zephyr oder das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte Solitair sind gedacht für wochen- oder monatelange Einsätze. Sie sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt oder Langzeitbeobachtungen durchführen. Diese können wissenschaftlichen Zwecken ebenso dienen wie militärischen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /