Abo
  • Services:

Wikileaks

Zehntausende Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg im Internet

Wikileaks ist ein neuer Coup gelungen: Das Internetangebot hat knapp 92.000 Dokumente über den Afghanistan-Krieg bekommen und teilweise veröffentlicht. Es handelt sich hauptsächlich um Gefechtsberichte von US-Soldaten, die, so Wikileaks-Gründer Julian Assange, das "gewöhnliche Elend des Krieges" zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Zehntausende Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg im Internet

Afghan War Diaries, afghanisches Kriegstagebuch, nennt Wikileaks ein neu veröffentlichtes Konvolut an Dokumenten über den Krieg in Afghanistan. In der Nacht zum Montag mitteleuropäischer Zeit (Sonntagnachmittag Ortszeit US-Ostküste) hat die Website mehrere zehntausend Dokumente aus dem Krieg in Afghanistan aus den Jahren 2004 bis 2009 online gestellt.

Berichte aus erster Hand

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Software AG, Darmstadt

Bei den Dokumenten handele sich in erster Linie um Berichte von US-Soldaten und Geheimdienstmitarbeitern, schreibt Wikileaks. Sie beschrieben "hauptsächlich militärische Aktionen mit tödlichem Ausgang, an denen das US-Militär beteiligt war". Hinzu kommen Berichte von politischen Treffen sowie weitere Detailinformationen. Über US-Spezialkräfte, Geheimoperationen und Einsätze der ISAF-Truppen (International Security Assistance Force, ISAF) gibt es nichts.

Weitere 15.000 Dokumente hat Wikileaks aus Sicherheitsgründen noch zurückgehalten. Sie sollen zuerst bearbeitet werden, um Schäden zu minimieren oder zu verhindern. So sollen Namen sowie sicherheitsrelevante Informationen entfernt werden. Die Veröffentlichung soll erfolgen, "wenn es die Sicherheitslage in Afghanistan erlaubt". Die Dokumente, insgesamt über 91.000, liegen in verschiedenen Formaten vor: als HTML-, SQL- und CSV-Dateien. Dazu kommen KML-Dateien, um die Orte der beschriebenen Aktionen auf Google Earth nachzuschauen.

Unabhängige Prüfung

Wikileaks hatte vorab die Dokumente dem Spiegel, dem Guardian und der New York Times zur Verfügung gestellt. Nach eingehender Prüfung kamen alle drei zu dem Ergebnis, diese seien authentisch. Die drei Medien vereinbarten zudem, so der Spiegel, "besonders sensible Informationen aus dem Geheimmaterial - etwa die Namen von afghanischen Informanten des US-Militärs oder Informationen, welche die Soldaten in Afghanistan zusätzlichen Sicherheitsrisiken aussetzen könnten - nicht zu veröffentlichen."

Die Dokumente zeigten, dass gewaltsame Aktionen in Afghanistan sehr viel häufiger seien, als das Militär zugebe oder die Medien berichteten, sagte Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Interview mit der New York Times. "Sie zeigen nicht nur schwere Zwischenfälle, sondern das gewöhnliche Elend des Krieges - vom Tod einzelner Kinder bis hin zu größeren Operationen, bei denen Hunderte getötet werden."

Scharfe Kritik aus Washington

Die US-Regierung verurteilte die Veröffentlichung der als geheim eingestuften Dokumente scharf. Diese gefährdeten das Leben von Amerikanern und ihren Verbündeten sowie die nationale Sicherheit, heißt es in einer Stellungnahme von Sicherheitsberater James Jones, die das US-Politikmagazin Politico veröffentlicht hat.

Jones kritisierte zudem, dass Wikileaks das Weiße Haus nicht über die Veröffentlichung der Dokumente informiert habe. Assange hatte im Juni gesagt, er wolle einen direkten Kommunikationskanal zum Weißen Haus aufbauen. Auf die US-Politik in Afghanistan werde die "unverantwortliche" Veröffentlichung keinen Einfluss haben kündigte Jones an.

Naive Deutsche

"Die neu aufgetauchten Dokumente enthalten keine Informationen über Gewaltexzesse gegenüber Zivilisten oder illegale Geheimoperationen, an denen die deutschen Truppen in Afghanistan beteiligt gewesen wären. Dennoch sind sie verheerend. Denn die deutsche Armee stolperte naiv in den Konflikt", schreibt der Spiegel über die deutsche Rolle in Afghanistan.

Sollten die US-Behörden den Informanten auf die Spur kommen, können diesen ernste strafrechtliche Konsequenzen drohen: Der Angehörige des US-Militärgeheimdienstes, der im Frühjahr das Video eines Hubschrauberangriffes auf Zivilisten im Irak bei Wikileaks eingestellt hatte, steht inzwischen unter Anklage wegen des Verstoßes gegen acht US-Bundesgesetze, er ist unter anderem der Spionage verdächtig.

Wikileaks ist kürzlich mit seinen Servern von den USA nach Belgien umgezogen. Das soll es Geheimdiensten erschweren, auf Wikileaks zuzugreifen. Gleichzeitig hatte Wikileaks die Veröffentlichung neuer Dokumente angekündigt. Gemeint waren offensichtlich die Kriegstagebücher.



Anzeige
Hardware-Angebote

Gehirnwähler 04. Aug 2010

Fail. 6 setzen.

M. Döpfner 28. Jul 2010

Weil es nunmal die BILD ist!

Geronimaus 28. Jul 2010

Blödsinn, setz dich mal mit dem Wahlsystem auseinander. Ja, es ist nicht doll aber es...

Gehirnwähler 27. Jul 2010

Vorallem werdem wir nie die nächste Stufe erreichen. Schon irgendwie witzig dieser...

Snusnu 27. Jul 2010

Ich glaube du hast meinen Kommentar nicht verstanden. Ich habe nichts von Verantwortung...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /