• IT-Karriere:
  • Services:

Linux in Autos

Genivi will Meego als In-Vehicle-Infotainment-Plattform

Die Genivi-Allianz hat sich für die Linux-Distribution Meego als Basis für seine In-Vehicle-Infotainment-Plattform entschieden. Das teilte die Linux-Foundation mit, unter deren Ägide Meego entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux in Autos: Genivi will Meego als In-Vehicle-Infotainment-Plattform

Die Genivi-Allianz hat sich für den Einsatz der Linux-Distribution Meego in Unterhaltungselektronik für Automobilen entschieden, so die Linux-Foundation. Das Mini-Linux wird als Basis für die Genivi-Eigenentwicklung Apollo dienen, die demnächst erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Meego sei technisch innovativ und auf zahlreichen Plattformen einsetzbar, so begründet Graham Smethurst, Präsident der Genivi-Allianz, die Entscheidung des Zusammenschlusses aus Automobil- und Hardwareherstellern. Wegen der offenen APIs könne Meego schnell auf verschiedene Hardware angepasst werden.

Die Linux-Distribution wird von Nokia und Intel unter der Ägide der Linux-Foundation entwickelt und zielte bislang auf den Einsatz auf Netbooks und Mobiltelefonen ab.

Als erster Automobil-Hersteller wird Peugeot Meego auf seinen Geräten einsetzen. Gerulf Kinkelin, bei PSA Peugeot Citroen für Elektronik und Telematik zuständig, begrüßte die Entscheidung der Allianz. Eine große Entwicklungsgemeinde passe Meego laufend für den Einsatz auf verschiedene Plattformen an, betonte er.

PSA Peugeot Citroen ist Mitglied der Genivi-Allianz, die sich im März 2009 zusammengeschlossen hat, um die Kooperation zwischen Hardwareherstellern und Softwareentwicklern im Bereich automobiler Unterhaltungselektronik zu verbessern. Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem BMW, Intel und ARM.

Ganz einig scheint sich die Allianz allerdings nicht über den Einsatz von Meego zu sein. Vor wenigen Wochen hatte der Automobilzulieferer Robert Bosch Car Multimedia sich für den Einsatz der kommerziellen Linux-Distribution Montavista entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

hmjam 04. Aug 2010

[ ] Du hast Android schon mal live gesehen [ ] Du hast Android schon mal benutzt Du hast...

Perry3D 26. Jul 2010

Intel bietet für die meisten ihrer GPUs auch GPL-Treiber an. ATI ebenso. Und in einem...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /