Solaris

IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

IBM hat seine Kunden darüber informiert, dass es ab 27. August 2010 seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Oracles Betriebssystem Solaris ausliefert. So fällt nach der Proliant-Reihe die Solaris-Unterstützung für weitere x64-Server weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaris: IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

Nach dem 27. August 2010 wird IBM seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Solaris 10 ausliefern. Das teilte IBM in einem Brief an seine Kunden mit. Damit fällt die Unterstützung für Oracles Unix-basiertes Betriebssystem auf IBM x64-Server fast vollkommen weg. Bislang unterstützte das Unix-Betriebssystem die Xeon- und Opteron-Server x3650, x3650 und x3850, die Bladecenter-Racks HS21 und LS41 sowie die Neuerscheinungen HS22 und HS22V.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Solaris gehörte zum Portfolio von Sun und ging im Zuge der Übernahme durch Oracle an das Datenbank-Unternehmen. Kurz darauf entließ Oracle den einzigen Entwickler, der sich um die Portierung von Solaris auf Mainframes kümmerte.

IBM setzt auf seinen Servern hauptsächlich Linux ein, die Zertifizierung von Solaris erfolgte erst nach langen Verhandlungen mit Sun. Oracle hatte nach der Übernahme für das bislang kostenlos angebotene Unix die Lizenzbestimmungen geändert und eine 90-tägige kostenlose Testphase eingeführt. Danach müssen Kunden eine Wartungslizenz mit Oracle vereinbaren, um Solaris weiter zu nutzen.

Jüngst sorgte Oracle bei der Opensolaris-Community für Unmut: Bei einem, mit einem Oracle-Mitarbeiter anberaumten, Treffen des Führungsgremiums, bei dem Gespräche über die Zukunft der quelloffenen Version von Solaris geführt werden sollten, blieb der Vertreter des Konzerns unentschuldigt fern. Daraufhin drohte das Gremium mit seinem Rücktritt. Noch im Februar 2010 hatte Dan Roberts von Oracle der Community versichert, Opensolaris werde weiterentwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vergangene Woche tauchte dann in der Opensolaris-Mailingliste eine E-Mail des X.org-Entwicklers Alan Coopersmith auf, in der er die Pakete beschreibt, die für ein Update auf Build 145 des Unix-Betriebssystems benötigt werden. Der letzte Build mit der Nummer 134 war Anfang März erschienen. Die E-Mail begann mit den Worten "Gerade als ihr dachtet, diese vierzehntägliche E-Mails nie wieder zu erhalten...". Unter Sun waren alle zwei Wochen Snapshots der bevorstehenden Version 11 mit dem Codename Nevada veröffentlicht worden, die dann in das Opensolaris-Projekt einflossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zentri 27. Jul 2010

Machen sie ja, aber das Problem liegt am, so viel ich weis, am Kern und einigen anderen...

Zentri 27. Jul 2010

Wenns so weiter geht ist Solaris weg! (hoffen wir nicht!) Und außerdem Solaris...

Dipsi 26. Jul 2010

Junge, lern mal wie die Welt funktioniert. Das Bessere setzt sich in der Regel nicht durch.

Zentri 26. Jul 2010

Irgendwie ne Mischung aus beidem! Desintresse an Systemen (wenns nicht die eigenen sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /