Abo
  • IT-Karriere:

Solaris

IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

IBM hat seine Kunden darüber informiert, dass es ab 27. August 2010 seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Oracles Betriebssystem Solaris ausliefert. So fällt nach der Proliant-Reihe die Solaris-Unterstützung für weitere x64-Server weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaris: IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

Nach dem 27. August 2010 wird IBM seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Solaris 10 ausliefern. Das teilte IBM in einem Brief an seine Kunden mit. Damit fällt die Unterstützung für Oracles Unix-basiertes Betriebssystem auf IBM x64-Server fast vollkommen weg. Bislang unterstützte das Unix-Betriebssystem die Xeon- und Opteron-Server x3650, x3650 und x3850, die Bladecenter-Racks HS21 und LS41 sowie die Neuerscheinungen HS22 und HS22V.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Solaris gehörte zum Portfolio von Sun und ging im Zuge der Übernahme durch Oracle an das Datenbank-Unternehmen. Kurz darauf entließ Oracle den einzigen Entwickler, der sich um die Portierung von Solaris auf Mainframes kümmerte.

IBM setzt auf seinen Servern hauptsächlich Linux ein, die Zertifizierung von Solaris erfolgte erst nach langen Verhandlungen mit Sun. Oracle hatte nach der Übernahme für das bislang kostenlos angebotene Unix die Lizenzbestimmungen geändert und eine 90-tägige kostenlose Testphase eingeführt. Danach müssen Kunden eine Wartungslizenz mit Oracle vereinbaren, um Solaris weiter zu nutzen.

Jüngst sorgte Oracle bei der Opensolaris-Community für Unmut: Bei einem, mit einem Oracle-Mitarbeiter anberaumten, Treffen des Führungsgremiums, bei dem Gespräche über die Zukunft der quelloffenen Version von Solaris geführt werden sollten, blieb der Vertreter des Konzerns unentschuldigt fern. Daraufhin drohte das Gremium mit seinem Rücktritt. Noch im Februar 2010 hatte Dan Roberts von Oracle der Community versichert, Opensolaris werde weiterentwickelt.

Vergangene Woche tauchte dann in der Opensolaris-Mailingliste eine E-Mail des X.org-Entwicklers Alan Coopersmith auf, in der er die Pakete beschreibt, die für ein Update auf Build 145 des Unix-Betriebssystems benötigt werden. Der letzte Build mit der Nummer 134 war Anfang März erschienen. Die E-Mail begann mit den Worten "Gerade als ihr dachtet, diese vierzehntägliche E-Mails nie wieder zu erhalten...". Unter Sun waren alle zwei Wochen Snapshots der bevorstehenden Version 11 mit dem Codename Nevada veröffentlicht worden, die dann in das Opensolaris-Projekt einflossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 119,90€

Zentri 27. Jul 2010

Machen sie ja, aber das Problem liegt am, so viel ich weis, am Kern und einigen anderen...

Zentri 27. Jul 2010

Wenns so weiter geht ist Solaris weg! (hoffen wir nicht!) Und außerdem Solaris...

Dipsi 26. Jul 2010

Junge, lern mal wie die Welt funktioniert. Das Bessere setzt sich in der Regel nicht durch.

Zentri 26. Jul 2010

Irgendwie ne Mischung aus beidem! Desintresse an Systemen (wenns nicht die eigenen sind...

cdjm 26. Jul 2010

Okay. Ich wusste gar nicht, dass CDE noch so beliebt ist. Immerhin ist CDE verdammt...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /