Abo
  • Services:
Anzeige
Solaris: IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

Solaris

IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

IBM hat seine Kunden darüber informiert, dass es ab 27. August 2010 seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Oracles Betriebssystem Solaris ausliefert. So fällt nach der Proliant-Reihe die Solaris-Unterstützung für weitere x64-Server weg.

Nach dem 27. August 2010 wird IBM seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Solaris 10 ausliefern. Das teilte IBM in einem Brief an seine Kunden mit. Damit fällt die Unterstützung für Oracles Unix-basiertes Betriebssystem auf IBM x64-Server fast vollkommen weg. Bislang unterstützte das Unix-Betriebssystem die Xeon- und Opteron-Server x3650, x3650 und x3850, die Bladecenter-Racks HS21 und LS41 sowie die Neuerscheinungen HS22 und HS22V.

Anzeige

Solaris gehörte zum Portfolio von Sun und ging im Zuge der Übernahme durch Oracle an das Datenbank-Unternehmen. Kurz darauf entließ Oracle den einzigen Entwickler, der sich um die Portierung von Solaris auf Mainframes kümmerte.

IBM setzt auf seinen Servern hauptsächlich Linux ein, die Zertifizierung von Solaris erfolgte erst nach langen Verhandlungen mit Sun. Oracle hatte nach der Übernahme für das bislang kostenlos angebotene Unix die Lizenzbestimmungen geändert und eine 90-tägige kostenlose Testphase eingeführt. Danach müssen Kunden eine Wartungslizenz mit Oracle vereinbaren, um Solaris weiter zu nutzen.

Jüngst sorgte Oracle bei der Opensolaris-Community für Unmut: Bei einem, mit einem Oracle-Mitarbeiter anberaumten, Treffen des Führungsgremiums, bei dem Gespräche über die Zukunft der quelloffenen Version von Solaris geführt werden sollten, blieb der Vertreter des Konzerns unentschuldigt fern. Daraufhin drohte das Gremium mit seinem Rücktritt. Noch im Februar 2010 hatte Dan Roberts von Oracle der Community versichert, Opensolaris werde weiterentwickelt.

Vergangene Woche tauchte dann in der Opensolaris-Mailingliste eine E-Mail des X.org-Entwicklers Alan Coopersmith auf, in der er die Pakete beschreibt, die für ein Update auf Build 145 des Unix-Betriebssystems benötigt werden. Der letzte Build mit der Nummer 134 war Anfang März erschienen. Die E-Mail begann mit den Worten "Gerade als ihr dachtet, diese vierzehntägliche E-Mails nie wieder zu erhalten...". Unter Sun waren alle zwei Wochen Snapshots der bevorstehenden Version 11 mit dem Codename Nevada veröffentlicht worden, die dann in das Opensolaris-Projekt einflossen.


eye home zur Startseite
Zentri 27. Jul 2010

Machen sie ja, aber das Problem liegt am, so viel ich weis, am Kern und einigen anderen...

Zentri 27. Jul 2010

Wenns so weiter geht ist Solaris weg! (hoffen wir nicht!) Und außerdem Solaris...

Dipsi 26. Jul 2010

Junge, lern mal wie die Welt funktioniert. Das Bessere setzt sich in der Regel nicht durch.

Zentri 26. Jul 2010

Irgendwie ne Mischung aus beidem! Desintresse an Systemen (wenns nicht die eigenen sind...

cdjm 26. Jul 2010

Okay. Ich wusste gar nicht, dass CDE noch so beliebt ist. Immerhin ist CDE verdammt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Frankfurt
  2. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. über Hays AG, südlich von Hannover/Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 29,00€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Was bedeutet mittlerweile Indie-Game?

    ML82 | 01:38

  2. Re: Was passiert nach 2 Jahren

    Dadie | 01:33

  3. Re: Neue Airport Express?

    HeroFeat | 01:26

  4. Re: Was bedeutet jetzt "schneller"?

    Sammie | 01:25

  5. Re: Und das ist die "organisierte Kriminalität...

    teenriot* | 01:24


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel