Abo
  • Services:
Anzeige
Solaris: IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

Solaris

IBM stellt Auslieferung von Oracles Betriebssystem ein

IBM hat seine Kunden darüber informiert, dass es ab 27. August 2010 seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Oracles Betriebssystem Solaris ausliefert. So fällt nach der Proliant-Reihe die Solaris-Unterstützung für weitere x64-Server weg.

Nach dem 27. August 2010 wird IBM seine System-x- und Bladecenter-Server nicht mehr mit Solaris 10 ausliefern. Das teilte IBM in einem Brief an seine Kunden mit. Damit fällt die Unterstützung für Oracles Unix-basiertes Betriebssystem auf IBM x64-Server fast vollkommen weg. Bislang unterstützte das Unix-Betriebssystem die Xeon- und Opteron-Server x3650, x3650 und x3850, die Bladecenter-Racks HS21 und LS41 sowie die Neuerscheinungen HS22 und HS22V.

Anzeige

Solaris gehörte zum Portfolio von Sun und ging im Zuge der Übernahme durch Oracle an das Datenbank-Unternehmen. Kurz darauf entließ Oracle den einzigen Entwickler, der sich um die Portierung von Solaris auf Mainframes kümmerte.

IBM setzt auf seinen Servern hauptsächlich Linux ein, die Zertifizierung von Solaris erfolgte erst nach langen Verhandlungen mit Sun. Oracle hatte nach der Übernahme für das bislang kostenlos angebotene Unix die Lizenzbestimmungen geändert und eine 90-tägige kostenlose Testphase eingeführt. Danach müssen Kunden eine Wartungslizenz mit Oracle vereinbaren, um Solaris weiter zu nutzen.

Jüngst sorgte Oracle bei der Opensolaris-Community für Unmut: Bei einem, mit einem Oracle-Mitarbeiter anberaumten, Treffen des Führungsgremiums, bei dem Gespräche über die Zukunft der quelloffenen Version von Solaris geführt werden sollten, blieb der Vertreter des Konzerns unentschuldigt fern. Daraufhin drohte das Gremium mit seinem Rücktritt. Noch im Februar 2010 hatte Dan Roberts von Oracle der Community versichert, Opensolaris werde weiterentwickelt.

Vergangene Woche tauchte dann in der Opensolaris-Mailingliste eine E-Mail des X.org-Entwicklers Alan Coopersmith auf, in der er die Pakete beschreibt, die für ein Update auf Build 145 des Unix-Betriebssystems benötigt werden. Der letzte Build mit der Nummer 134 war Anfang März erschienen. Die E-Mail begann mit den Worten "Gerade als ihr dachtet, diese vierzehntägliche E-Mails nie wieder zu erhalten...". Unter Sun waren alle zwei Wochen Snapshots der bevorstehenden Version 11 mit dem Codename Nevada veröffentlicht worden, die dann in das Opensolaris-Projekt einflossen.


eye home zur Startseite
Zentri 27. Jul 2010

Machen sie ja, aber das Problem liegt am, so viel ich weis, am Kern und einigen anderen...

Zentri 27. Jul 2010

Wenns so weiter geht ist Solaris weg! (hoffen wir nicht!) Und außerdem Solaris...

Dipsi 26. Jul 2010

Junge, lern mal wie die Welt funktioniert. Das Bessere setzt sich in der Regel nicht durch.

Zentri 26. Jul 2010

Irgendwie ne Mischung aus beidem! Desintresse an Systemen (wenns nicht die eigenen sind...

cdjm 26. Jul 2010

Okay. Ich wusste gar nicht, dass CDE noch so beliebt ist. Immerhin ist CDE verdammt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  2. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    jose.ramirez | 22:50

  2. Re: Schade, dass Vega nicht nochmal so ein Sprung...

    jose.ramirez | 22:46

  3. Re: Resignation der Nutzer

    Apfelbrot | 22:44

  4. Re: warum denke ich bei solchen Meldungen immer...

    Azzuro | 22:43

  5. Re: Fuer mich als Linux-Gelegenheitsgamer...

    jose.ramirez | 22:42


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel