Handverlesen

G.Skill bringt 48-GByte-Speicherkit auf den Markt

Nur für betuchte Hardwarebastler: Die Firma G.Skill will ein DDR3-Speicherkit auf den Markt bringen, das besonders viel Speicher bietet. Besitzer eines normalen Mainboards können mit dem Kit nichts anfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

G.Skills DDR3-Memory-Kit besteht aus 12 DDR3-Modulen à 4 GByte und kommt so auf insgesamt 48 GByte. So viele Module passen allerdings in nur wenige Mainboards. Daher gibt G.Skill an, dass das Speicherkit speziell für Anwender des üppig ausgestatteten Mainboards Super Record 2 von EVGA gedacht ist. Es bietet zwei LGA1366-Sockel. Zu den 12 Speicherriegeln können sich also bis zu 12 CPU-Kerne gesellen, wenn zwei 6-Kern-Xeons verbaut werden.

Außerdem passen noch vier Nvidia-Karten auf das Mainboard, die per SLI zusammengeschaltet werden. Das ganze Setup wird also sehr teuer. Einen Preis für das im August erscheinende Speicherkit nennt G.Skill nicht, aber dafür betont der Anbieter, dass die Speicherriegel alle handverlesen sind und ordentlich getestet wurden. Sie sollen effektiv einen Takt von 2 GHz erreichen (CL8) und mit einer Spannung bis 1,65 Volt arbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


extrapfosten 29. Jul 2010

stimmt ist ja NUR 2jahre her das wir 64mb ram hatten

Puppenstubenele... 27. Jul 2010

(der Faktor 230 V ist ja bei der Wo liegt mein denkfehler ? Denk doch mal nach :D 230V...

peter_neugartner 26. Jul 2010

Bei dir scheinen manche Körperteile mehr in den Ferien zu sein als andere.

don't ha ha 26. Jul 2010

Man muß sich kein Dodeka Kit bestellen wollen um Interesse daran zu haben über seine...

Hans Meiser23 26. Jul 2010

Du hast natrülich recht. Das hatten wir vor Jahren mal in der Ausbildung, ist nun leider...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /