Wireless Power Consortium

Qi-Standard für drahtlose Stromübertragung ist fertig

Bis zu 5 Watt drahtlos übertragen, das soll der nun fertig gestellte Standard Qi Low Power ermöglichen. Im Gegensatz zu proprietären Lösungen zur drahtlosen Stromübertragung soll Qi für Interoperabilität zwischen Ladegeräten und Empfängern unterschiedlicher Hersteller sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Power Consortium: Qi-Standard für drahtlose Stromübertragung ist fertig

Das Wireless Power Consortium hat die Spezifikation für den Qi Low Power Standard fertiggestellt. Nachdem im April 2010 ein Release Candidate der Schnittstellenbeschreibung an die Konsortiumsmitglieder verteilt wurde, wurden jetzt die Arbeiten an allen drei Teilen der Spezifikation abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. Business Intelligent Developer / Data Warehouse Specialist (m/w/d) für logistische Prozesse ... (m/w/d)
    PM-International AG, Speyer
Detailsuche

Teil 1 beschreibt die Schnittstelle zur drahtlosen Stromübertragung zwischen einem Strom-Transmitter und -Empfänger auf Basis magnetischer Induktion zwischen Spulen über eine kurze Entfernung. Teil 2 enthält die Leistungsanforderungen, die Qi an Sender und Empfänger stellt und Teil 3 deckt Compliance-Tests ab, mit denen die Interoperabilität zwischen den Geräten unterschiedlicher Hersteller sichergestellt werden soll.

Derzeit steht die gesamte Spezifikation nur Mitgliedern des Wireless Power Consortium zur Verfügung, dazu zählen neben den Gründungsunternehmen Convenientpower, Fulton Innovation, Logitech, National Semiconductor, Philips, Sanyo, Shenzhen Sang Fei Consumer Communications und Texas Instruments mittlerweile auch Nokia, RIM, LG, Samsung, Sony Ericsson und Olympus. Zumindest der erste Teil der Spezifikation mit der Schnittstellenbeschreibung soll ab 30. August für jeden unter wirelesspowerconsortium.com zum Download bereitstehen. Die übrigen Teile bleiben den Konsortiumsmitgliedern vorbehalten. Und um ein Qi-Logo zu erhalten, müssen Anbieter alle drei Teile der Spezifikation erfüllen.

Zu der Frage, wann erste Qi-Geräte auf den Markt kommen, machte das Konsortium bislang keine konkreten Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt
    Vattenfall Eurofiber
    Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

    Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /