Abo
  • IT-Karriere:

Wireless Power Consortium

Qi-Standard für drahtlose Stromübertragung ist fertig

Bis zu 5 Watt drahtlos übertragen, das soll der nun fertig gestellte Standard Qi Low Power ermöglichen. Im Gegensatz zu proprietären Lösungen zur drahtlosen Stromübertragung soll Qi für Interoperabilität zwischen Ladegeräten und Empfängern unterschiedlicher Hersteller sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Power Consortium: Qi-Standard für drahtlose Stromübertragung ist fertig

Das Wireless Power Consortium hat die Spezifikation für den Qi Low Power Standard fertiggestellt. Nachdem im April 2010 ein Release Candidate der Schnittstellenbeschreibung an die Konsortiumsmitglieder verteilt wurde, wurden jetzt die Arbeiten an allen drei Teilen der Spezifikation abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Teil 1 beschreibt die Schnittstelle zur drahtlosen Stromübertragung zwischen einem Strom-Transmitter und -Empfänger auf Basis magnetischer Induktion zwischen Spulen über eine kurze Entfernung. Teil 2 enthält die Leistungsanforderungen, die Qi an Sender und Empfänger stellt und Teil 3 deckt Compliance-Tests ab, mit denen die Interoperabilität zwischen den Geräten unterschiedlicher Hersteller sichergestellt werden soll.

Derzeit steht die gesamte Spezifikation nur Mitgliedern des Wireless Power Consortium zur Verfügung, dazu zählen neben den Gründungsunternehmen Convenientpower, Fulton Innovation, Logitech, National Semiconductor, Philips, Sanyo, Shenzhen Sang Fei Consumer Communications und Texas Instruments mittlerweile auch Nokia, RIM, LG, Samsung, Sony Ericsson und Olympus. Zumindest der erste Teil der Spezifikation mit der Schnittstellenbeschreibung soll ab 30. August für jeden unter wirelesspowerconsortium.com zum Download bereitstehen. Die übrigen Teile bleiben den Konsortiumsmitgliedern vorbehalten. Und um ein Qi-Logo zu erhalten, müssen Anbieter alle drei Teile der Spezifikation erfüllen.

Zu der Frage, wann erste Qi-Geräte auf den Markt kommen, machte das Konsortium bislang keine konkreten Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Osolemio 30. Jul 2010

Sehe ich auch so. Der Witz ist, das die Ladestation ja wieder ein Kabel haben muss. So...

sjbd 26. Jul 2010

bis in die nächste Stadt, denke der durchschitts CB-Funk hat 8 Watt. Also wenn jetzt...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /