Abo
  • Services:
Anzeige
Writemonkey: Ermüdungsfreies Schreiben ohne Windows-GUI

Writemonkey

Ermüdungsfreies Schreiben ohne Windows-GUI

Die minimalistische Textverarbeitung Writemonkey für Windows kann in der neuen Version 0.9.9 Texte mit Hilfe von CSS-Templates exportieren, die zuvor in der Auszeichnungssprache Markdown oder Textile geschrieben wurden. Eine neue Schreibmaschinen-Funktion soll ermüdungsarmes Tippen erlauben.

Writemonkey arbeitet im Vollbildmodus und blendet alle Windows-Fenster aus. Damit soll der Anwender ungestört an seinem Text arbeiten können. Das Programm ahmt die Monochrombildschirme aus den 80er Jahren nach und bietet umfangreiche Textbearbeitungsfunktionen wie eine Rechtschreibprüfung und eine Wortergänzung. Zudem enthält es typische Funktionen wie Suchen und Ersetzen, Fett- und Kursivdruck, Unterstreichungen und Symbole. Die Textlänge kann auf Wunsch jederzeit angezeigt werden.

Anzeige
  • Writemonkey - Kontextmenü
  • Writemonkey - Lesezeichen
  • Writemonkey - Tastaturkürzel
  • Writemonkey - Texteingabe
  • Writemonkey - Absatzübersicht
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Textersetzungsfunktion
  • Writemonkey - Konfigurationsmenü
  • Writemonkey - Textlängenkontrolle und Zeiterfassung
Writemonkey - Texteingabe

Wer will, der kann seine Texte mit den Auszeichungssprachen Markdown oder Textile mit Satzzeichen formatieren und dann mit selbst definierten CSS-Anweisungen exportieren. Die Auszeichungssprachen erlauben es, im Textfluss umfangreiche Formatierungen zu hinterlegen, die beim Lesen nicht stören. So kann zum Beispiel ein Wort fett gestellt werden, in dem es mit Sternchen eingekleidet wird. Ungeordnete Listen werden mit Bindestrichen vor den Listenelementen erzeugt, Überschriften mit einer unterschiedlichen Anzahl von Rautensymbolen in Ebenen eingegliedert. Einige CSS-Templates liegen dem Programm bei.

Wer will, kann das Tippen durch unterschiedliche Schreibmaschinentöne begleiten lassen. Sinnvoll ist die mit der Version 0.9.9 eingeführte Schreibmaschinenfunktion, bei der der Anschlag stets auf der eingestellten Höhe bleibt und der Text automatisch nach oben rutscht und nicht wie sonst bei Textverarbeitungen der Cursor nach unten. Das soll die Augen weniger ermüden als bei ständiger Bewegung des Anschlags in der Vertikalen.

Writemonkey läuft unter Windows und ist kostenlos erhältlich. Das Programm läuft ohne Installation auch von Wechseldatenträgern aus.


eye home zur Startseite
guidol 03. Sep 2015

hier: http://writemonkey.com/__files/Olympia_Regina_De_Luxe.zip

theVOID 27. Jul 2010

http://codeboje.de/MatrixFSE/ (Python)

iKnowNot 26. Jul 2010

JAAAAA UND? Sommerloch unso weisste, frag mich eigentlich ob jetzt im Winter ein...

blup 26. Jul 2010

Alt F1 öffnet bie mir das Menu erst wenn ich Ctrl Alt und F1 drücke komme ich in die...

Monogam 26. Jul 2010

Die winmm.dll fehlt :/ (Und dabei wird die wohl nur benutzt, um den Sound abzuspielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. BWI GmbH, Berlin
  4. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Ist doch schon mal ein Fortschritt.....

    riddick70 | 11:27

  2. Automatische Lautstärkeregler - Sony LF-S50G mit...

    Kokuun | 11:27

  3. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    KillerKowalski | 11:26

  4. Re: Sieht frustrierend aus

    mw (Golem.de) | 11:26

  5. Ernsthaft?

    floewe | 11:25


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel