3D-Camcorder

Consumer-Modell von Panasonic geplant

Panasonic will demnächst einen 3D-Camcorder für Konsumenten vorstellen. Das Unternehmen veröffentlichte Informationen zu dem Modell HDC-SDT750, die bald darauf wieder aus dem Netz verschwanden.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Camcorder: Consumer-Modell von Panasonic geplant

Immer mehr Hersteller bringen 3D-Fernseher auf den Markt, doch die Kunden werden sich über kurz oder lang nicht damit begnügen, einige 3D-Filme auf Bluray-Medien darauf anzuschauen. Selbstmachen ist die Devise. Die passende Hardware fehlt jedoch noch. Ein 3D-Camcorder käme da gerade recht.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Der offenbar gezielten Vorabveröffentlichung von Panasonic zur Folge soll der HDC-SDT750 ein einäugiger Camcorder sein, der Videos mit 1080p in AVDHC mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann.

Das Doppel-Objektiv vor dem Sensor erlaubt die Aufnahme aus zwei leicht voneinander versetzten Blickwinkeln, so dass beim Abspielen am Fernseher später ein 3D-Effekt erreicht wird. Eine Bildstabilisierung gegen Verwackler ist ebenfalls integriert.

Was der HDC-SDT750 von Panasonic einmal kosten wird und ab wann er im Handel erhältlich sein soll, ging aus der Veröffentlichung nicht hervor.

Panasonic hatte bereits im Januar 2010 mit der AG-3DA1 eine professionelle Videokamera für den Profibereich vorgestellt, die mit zwei Objektiven und zwei Sensoren ausgerüstet ist. Damit kann in 3D gefilmt werden. Die Panasonic AG-3DA1 speichert auf SD-Karten und wiegt rund 3 kg. Im Inneren arbeiten sechs Sensoren (3MOS), wobei jeweils drei für die Grundfarben des rechten und drei für die des linken Bildes zuständig sind. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Kamera nimmt die AVCHD-Videos mit 1080/60i, 50i, 30p, 25p und 24p auf. Außerdem sind 720/60p und 50p möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /