• IT-Karriere:
  • Services:

Antennenproblem

Kostenlose iPhone-4-Schutzhülle über App bestellen

Apple stellt nun iPhone-4-Kunden wie angekündigt kostenlose Schutzhüllen zur Verfügung. Sie werden über eine eigene App ausgewählt und sollen das Antennenproblem lindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenproblem: Kostenlose iPhone-4-Schutzhülle über App bestellen

Mit einer über den iTunes-App-Store angebotenen Anwendung können sich Kunden ihre kostenlose Schutzhülle oder einen Gummirand (Bumper) bestellen. Beide sollen verhindern, dass Kunden beim Anfassen die externe, um das Gehäuse herum verlaufende Antenne stören, können aber auch selbst den Empfang beeinträchtigen. Nach der Installation der App "iPhone 4 Case Programm" und einer Anmeldung mit der eigenen iTunes- oder Apple-ID kann gewählt werden: zwischen einem Bumper von Apple und einer von acht Hüllen von Belkin, Griffin, Incase oder Speck.

  • App zum iPhone 4 Case Programm
  • iPhone 4 Case Programm - Bumper...
  • ... und iPhone-4-Hüllen von Partnern
  • iPhone 4 Case Programm - abgeschlossene Bestellung
App zum iPhone 4 Case Programm
Stellenmarkt
  1. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  2. finanzen.de, Berlin

Die Lieferzeiten liegen bei einigen Wochen bis Monaten, was in Anbetracht der iPhone-4-Verkaufszahlen nicht verwundert. Kunden, die ihr iPhone 4 bis einschließlich zum 23. Juli 2010 gekauft haben, haben bis zum 22. August 2010 Zeit, sich ihren kostenlosen "iPhone 4 Bumper" über die App zu bestellen. Für spätere Käufe muss ein Antrag innerhalb von 30 Tagen nach dem iPhone-4-Kauf eingereicht werden. Apple bietet Kunden auch die Möglichkeit, das Smartphone bis zu 30 Tage nach Kauf zurückzugeben.

Das iPhone-4-Hüllen-Programm soll für Käufe bis zum 30. September 2010 gelten. Das könnte bedeuten, dass Apple bereits an einem verbesserten Antennendesign arbeitet. Das könnte auch eine Erklärung für Apples Verspätung beim weißen iPhone 4 sein. Der Hersteller spricht hier von Problemen bei der Fertigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 25,99€

du hupe 26. Jul 2010

[...] Das ist genau die Frage die Du Dir vor dem Kauf hättest stellen sollen.

Blablablublub 26. Jul 2010

Tja - wenn kleine Jungs nicht weiter wissen, werden sie beleidigend ...

hättest Du gerne 26. Jul 2010

Es sieht schön Scheisse aus mit dem Bumper. hahahaha

iPhone User 26. Jul 2010

Ich bin da nicht so glücklich. Zwar ist die Antenne nicht schlecht (ich würde sagen, der...

derbeobachter 26. Jul 2010

Das Gerät wurde vor der Produktion wohl nie getestet. Jetzt muß man sich einen schwulen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /