• IT-Karriere:
  • Services:

Offene Windows-Sicherheitslücke

Schädlinge machen die Runde

Erste Schädlinge, die eine offene Sicherheitslücke in Windows ausnutzen, sind gesichtet worden. Ein Fehler bei der Anzeige von Verknüpfungen sorgt dafür, dass Schadcode ohne Zutun des Opfers ausgeführt werden kann. Microsoft bietet immer noch keinen Patch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Windows-Sicherheitslücke: Schädlinge machen die Runde

Die Sicherheitsspezialisten von Eset haben den Schädling Win32/TrojanDownloader.Chymine.A im Internet gefunden, der das offene LNK-Sicherheitsloch in Windows ausnutzt, um sich darüber zu verbreiten. Der Schädling lädt den Keylogger Win32/Spy.Agent.NSO von einer Webseite nach, um Texteingaben auf dem System des Opfers auszuspähen.

Stellenmarkt
  1. bio verlag gmbh, Aschaffenburg
  2. Windmöller GmbH, Augustdorf

Außerdem wurde mit Win32/Autorun.VB.RP ein weiterer Schädling gefunden, der zwar schon bekannt ist, aber nun die LNK-Sicherheitslücke in Windows nutzt, um sich darüber zu verbreiten. Für eine schnelle Verbreitung erzeugt die Schadsoftware weitere LNK-Dateien mit dem Schadcode.

Aufgrund der Verbreitungstechnik könnten sich die Schädlinge noch lange auf verseuchten USB-Sticks, externen Festplatten oder SD-Karten finden. Das gilt auch für Digitalkameras, MP3-Player und Mobiltelefone, die sich als Wechselmedium im System anmelden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Warnung bezüglich der Sicherheitslücke ausgesprochen. Microsoft stellt immerhin einen Fix bereit, um Angriffe über die Sicherheitslücke abzuwehren. Allerdings hat der Fix-it-Workaround sichtbare Folgen: Die Icons zu allen Verknüpfungen werden dann nicht mehr geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Bratzengnade 08. Aug 2010

Der Windowsuser dagegen..; ein ehrlicher Arbeiter der Bills Bugwareladen unermüdlich zum...

x.x 28. Jul 2010

x.x

Ralf-zwei.null 26. Jul 2010

Ähem... Ja. Es zeugt eigentlich nicht von viel Sachverstand, hier einfach ein...

Der braune Lurch 26. Jul 2010

Versteh ich nicht. Wenn ich root-Rechte brauche, hole ich sie mir. Aber mit root-Rechten...

MacMark 26. Jul 2010

Es ist ja schön, daß Du Texte aus meinen Artikel hier reinkopierst, aber gib bitte dabei...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /