Abo
  • Services:

HP Slate 500

Tablet kommt für Unternehmenskunden

Informationen zu HPs Slate gibt es weiterhin nur häppchenweise. Bei einem Conference Call hat HP nun immerhin gesagt, dass das HP Slate trotz des Palmpads kommen wird - allerdings für Geschäftskunden.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Slate 500: Tablet kommt für Unternehmenskunden

Von Hewlett Packard wird es das HP Slate und ein WebOS-Tablet geben, das möglicherweise Palmpad genannt wird. Auch zum HP Slate äußerte sich der Hersteller bei der Fortune-Brainstorm-Tech-Konferenz, berichtet unter anderem Gottamobile. Das Atom-basierte Tablet im Slate-Formfaktor, einst von Steve Ballmer auf der CES 2010 vor dutzenden Kameras als Beispiel für ein Windows-Tablet hochgehalten, soll kommen - allerdings nicht für Privatkunden. Stattdessen soll das HP Slate im Geschäftskundenbereich eingeordnet werden, also in den Bereich der Probooks und Elitebooks.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Ursprünglich hatte HP das Slate noch für Privatkunden angepriesen, wie ein früher Trailer deutlich zeigte:

Im Geschäftskundenbereich bietet HP mit dem Elitebook 2740p einen Tablet-PC an, der allerdings zu den schweren Convertibles gehört und damit keine Konkurrenz für das HP Slate darstellt.

Zwischenzeitlich sind sogar spärliche, aber immerhin neue Details zu HPs Atom-basiertem Slate auf den Webseiten von HP aufgetaucht. Der Name des Geräts: HP Slate 500. Momentan ist das Gerät nur noch auf der Energystar-Webseite mit wenigen Details gelistet.

Im Zuge der Übernahme von Palm durch HP hatte es insbesondere beim HP Slate einige Verwirrung gegeben. Bereits angekündigte Präsentationsveranstaltungen zum HP Slate wurden sogar kurzfristig abgesagt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

Mimkr 27. Jul 2010

Stimmt leider nicht. Ich habe seit 2 Wochen auf meinem iPad eine Antireflex-Folie...

zwerg bumsti 24. Jul 2010

Slates/Pads und wie sie so alle heissen, haben kleine Displays. Die GUI von Windows ist...

dresther 23. Jul 2010

HP zwingt mich aber

fat_elvis 23. Jul 2010

Mit Unternehmenskunde ist nicht ein Kunde als Einzelperson/Endanwender des Unternehmens...

Tantalus 23. Jul 2010

Ja, die ist falsch, diese Einheit gibts nämlich gar nicht. Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /