Abo
  • Services:

Google Browser

Chrome 6.0, 7.0, 8.0 und 9.0 noch 2010

Google will Chrome künftig in kürzeren Abständen veröffentlichen, so dass in diesem Jahr noch Chrome 6.0, 7.0, 8.0 und 9.0 erscheinen könnten. Schon jetzt erscheint Googles Browser deutlich häufiger als die der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Browser: Chrome 6.0, 7.0, 8.0 und 9.0 noch 2010

Innerhalb von etwa zwei Jahren hat Google fünf Major-Releases seines Browsers Chrome veröffentlicht. Chrome 1.0 erschien im Dezember 2008. Aktuell ist Chrome 5.0. Es gibt also sehr viel häufiger neue Chrome-Versionen als bei Mozilla, Opera, Apple oder Microsoft, von Bugfix-Releases einmal abgesehen. Künftig soll sich die Schlagzahl bei Google weiter erhöhen, und, sofern alles nach Plan läuft, alle sechs Wochen eine neue stabile Chrome Version erscheinen. Das wäre in etwa doppelt so oft wie bislang.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Da Google an ganzen Versionsnummernsprüngen festhält, dürften im Jahr 2010 noch die Chrome-Versionen 6.0, 7.0, 8.0 und 9.0 erscheinen. Das bedeutet nicht, dass Google doppelt so schnell arbeiten will, vielmehr geht es darum, den Releaseprozess zu verkürzen. Die neuen Chromeversionen werden also weniger neue Funktionen bieten, Neuerungen dafür aber schneller in eine stabile Version gelangen.

Das ist auch einer der Hauptgründe für die Umstellung: Google will seinen Nutzern neue Funktionen möglichst zeitnah zur Verfügung stellen. Darüber hinaus verspricht sich Google von dem verkürzten Release-Zyklus eine bessere Planbarkeit und weniger Druck für die Entwickler.

Bislang gilt: Droht eine neue Funktion nicht rechtzeitig zum nächsten Release fertig zu werden, gibt es drei Möglichkeiten. Entweder die Entwickler arbeiten schneller und machen Überstunden, um doch noch rechtzeitig fertig zu werden. Oder der Release-Termin wird verschoben, was meist Auswirkungen auf andere Funktionen hat. Oder die Funktion wird auf das nächste Release verschoben, muss also gegebenenfalls rund 3 Monate auf die Veröffentlichung warten. Erscheinen neue Versionen nun häufiger, fällt es leichter, eine Funktion auf die nächste Version zu verschieben, da diese mit großer Wahrscheinlichkeit in sechs Wochen veröffentlicht wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

draco2111 26. Jul 2010

Was ist daran jetzt neu?

Chromium 25. Jul 2010

oder einfach Chromium...

chromentar 25. Jul 2010

Falsch, warum sollten die bis 2014 alle 6 Wochen ein neues Release rausbringen? Zur Zeit...

SoftwareEngineer 24. Jul 2010

chromium/chrome hat die beste architektur/implementierung und ist jetzt schon besser als...

Foxie 24. Jul 2010

Statt auf Versionszahlenkosmetik setzt der Open-Source-Internet-Surfer-Primus Firefox auf...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /