Dell

Geschönte Bilanz beschert PC-Hersteller Millionenstrafe

Die US-Börsenaufsicht SEC zieht den Computerhersteller Dell und dessen Chef Michael Dell für Bilanztricks zur Rechenschaft. Zum Verhängnis wurde den beiden ihre engen geschäftlichen Beziehungen zum Chiphersteller Intel.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer
Dell: Geschönte Bilanz beschert PC-Hersteller Millionenstrafe

Das Unternehmen Dell zahlt im Rahmen eines Vergleichs eine Strafe von 100 Millionen US-Dollar, Firmengründer und CEO Michael Dell muss 4 Millionen Dollar zahlen.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

SEC-Chefermittler Robert Khuzami sagte, der Konzern habe die Öffentlichkeit nicht umfassend und genau informiert. Dell hatte Prozessoren von Intel bevorzugt in seine Rechner eingebaut und dafür Geld von dem Chiphersteller bekommen. Dieses Geld buchte das Unternehmen als normalen Umsatz ab - ohne das jemals bekannt zu machen, fanden die Ermittler heraus.

Allein dadurch habe Dell seine Gewinnziele erreicht, bemängelte die SEC. Nachdem das Geld weggefallen sei, habe das Unternehmen es wiederum versäumt, seine Anleger über die wahren Gründe der sinkenden Gewinne aufzuklären. Eine Schuld räumte Dell nicht ein.

Das Unternehmen zeigt sich aber zufrieden mit dem Ergebnis des Vergleichs. "Wir sind erfreut, diese Angelegenheit erledigt zu haben", heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Neben dem aktuellen Firmenchef muss auch sein Vorgänger Kevin Rollins eine Strafe von 4 Millionen US-Dollar zahlen.

Wettbewerbshüter beklagen schon seit Jahren die engen Beziehungen zwischen Intel und den Computerherstellern. Dell hatte seine PCs jahrelang ausschließlich mit Intel-Chips bestückt. [von Steve Haak]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

SCF 23. Jul 2010

Das ist nicht egal wenn man in einem Wirtschaftsraum handelt (im konkreten Fall in den...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2010

So hatte es Dell doch verlauten lassen. ^^

honululu-lover 23. Jul 2010

Stimmt. Wie wir von Muddi wissen, ist alleine die punktuelle Informationsbeschaffung im...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /