Abo
  • Services:

Dell

Geschönte Bilanz beschert PC-Hersteller Millionenstrafe

Die US-Börsenaufsicht SEC zieht den Computerhersteller Dell und dessen Chef Michael Dell für Bilanztricks zur Rechenschaft. Zum Verhängnis wurde den beiden ihre engen geschäftlichen Beziehungen zum Chiphersteller Intel.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer
Dell: Geschönte Bilanz beschert PC-Hersteller Millionenstrafe

Das Unternehmen Dell zahlt im Rahmen eines Vergleichs eine Strafe von 100 Millionen US-Dollar, Firmengründer und CEO Michael Dell muss 4 Millionen Dollar zahlen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

SEC-Chefermittler Robert Khuzami sagte, der Konzern habe die Öffentlichkeit nicht umfassend und genau informiert. Dell hatte Prozessoren von Intel bevorzugt in seine Rechner eingebaut und dafür Geld von dem Chiphersteller bekommen. Dieses Geld buchte das Unternehmen als normalen Umsatz ab - ohne das jemals bekannt zu machen, fanden die Ermittler heraus.

Allein dadurch habe Dell seine Gewinnziele erreicht, bemängelte die SEC. Nachdem das Geld weggefallen sei, habe das Unternehmen es wiederum versäumt, seine Anleger über die wahren Gründe der sinkenden Gewinne aufzuklären. Eine Schuld räumte Dell nicht ein.

Das Unternehmen zeigt sich aber zufrieden mit dem Ergebnis des Vergleichs. "Wir sind erfreut, diese Angelegenheit erledigt zu haben", heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Neben dem aktuellen Firmenchef muss auch sein Vorgänger Kevin Rollins eine Strafe von 4 Millionen US-Dollar zahlen.

Wettbewerbshüter beklagen schon seit Jahren die engen Beziehungen zwischen Intel und den Computerherstellern. Dell hatte seine PCs jahrelang ausschließlich mit Intel-Chips bestückt. [von Steve Haak]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

SCF 23. Jul 2010

Das ist nicht egal wenn man in einem Wirtschaftsraum handelt (im konkreten Fall in den...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2010

So hatte es Dell doch verlauten lassen. ^^

honululu-lover 23. Jul 2010

Stimmt. Wie wir von Muddi wissen, ist alleine die punktuelle Informationsbeschaffung im...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /